Schlussspurt

Grüne: Es ist überhaupt nichts entschieden

+
Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin

Berlin - Für die Grünen lief es bei der Landtagswahl in Bayern alles andere als gut. Kurz vor der Bundestagswahl haben die Spitzenkandidaten deshalb zum entschlossenen Schlussspurt aufgerufen.

Kurz vor der Bundestagswahl haben die Spitzenkandidaten der Grünen, Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin, zum entschlossenen Schlussspurt aufgerufen. „Nein, es ist noch überhaupt nichts entschieden“, sagte Göring-Eckardt beim offiziellen Wahlkampfhöhepunkt am Freitagabend in Berlin. „Wir werden die nächsten 48 Stunden darauf verwenden, Menschen zu überzeugen“, sagte Trittin. Göring-Eckardt meinte, es gehe bei der Bundestagswahl am Sonntag um die Richtungsentscheidung, ob die Energiewende unter grüner Verantwortung gelinge oder ob das Jahrhundertprojekt unter Schwarz-Gelb scheitere.

In einem Biergarten in einem Hof mit eher alternativem Backsteinambiente und Graffiti goss es zwischendrin in Strömen, als die Spitzengrünen Kampfgeist gegen die schlechten Umfragewerte demonstrierten. Trittin konzentrierte sich über weite Strecken darauf, Schwarz-Gelb Folgsamkeit gegenüber Banken-, Versicherungs- und Hotellerie-Lobbys vorzuhalten. Für Familien tue die Union dagegen wenig. „Für Frau Merkel, da ist Mövenpick wichtiger als Mütter.“

Trittin ging auch auf die Kritik ein, die Grünen würden sich mit ihrer Steuer- und Sozialpolitik von ihrem Markenkern Ökologie entfernen. „Es gibt keine Ökologie ohne Gerechtigkeit, und es gibt keine Gerechtigkeit ohne Ökologie“, hielt er dem entgegen. Die Grünen wollten, dass starke Schultern mehr tragen, 90 Prozent der Bevölkerung entlastet werden und die Infrastruktur etwa in der Bildung ausgebaut wird.

Bundestagswahl 2013 in Zahlen und Fakten

Bundestagswahl 2013 in Zahlen und Fakten

Göring-Eckardt ging auf die Forderung der Grünen ein, mit übermäßigem Medikamenteneinsatz in der Fleischindustrie Schluss zu machen. „Ich will kein Schnitzel mehr von 'nem Schwein essen, das so gedopt ist, dass es auch bei der Tour de France mitfahren könnte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.