Kurz vor der Bundestagswahl

Wähler suchen nach "Raute" und "Stinkefinger"

+
Merkels "Raute" wurden bei Google im Zusammenhang mit der Bundestagswahl häufig gesucht.

Berlin - Kurz vor der Bundestagswahl suchen deutsche Internetnutzer bei Google vor allem nach Merkels "Raute" und Steinbrücks "Stinkefinger". Bei den Parteien ging es da wesentlich ernster zu:

In der Woche vor der Bundestagswahl interessieren sich Internetnutzer besonders für die Körpersprache der Spitzenkandidaten. Das jedenfalls zeigen die Suchanfragen, die Nutzer aus Deutschland bei der Suchmaschine Google eintippten. In Verbindung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fiel am häufigsten der Begriff „Raute“, nach Merkels charakteristischer Handhaltung, bei der die Kanzlerin die Hände vor dem Körper aneinanderlegt.

Bundestagswahl 2013: Aktuelle Informationen und Hintergründe

Auch die Hände von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück interessierten die Nutzer - genauer gesagt der Mittelfinger, den er auf einem Magazin-Titel in die Kamera hielt. „Stinkefinger“ wurde diese Woche am häufigsten in Verbindung mit Steinbrück gegoogelt, wie der Suchmaschinenanbieter am Freitag mitteilte. Ernsthafter ging es bei den Parteien zu: Wer nach SPD oder CDU suchte, tat das häufig gemeinsam mit dem Wort „Wahlprogramm“.

Bundestagswahl 2013 in Zahlen und Fakten

Bundestagswahl 2013 in Zahlen und Fakten

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.