News-Ticker

Bundestagswahl 2021: Laschet „feilscht um jeden Millimeter Macht“ – SPD-Chef mit Frontal-Angriff

Die Bundestagswahl 2021 bringt neue Verhältnisse im Bundestag. Aktuell sieht es danach aus, dass SPD, Grüne und FDP die Regierung stellen – der News-Ticker.

  • Am 26. September fand in Deutschland die Bundestagswahl 2021* statt.
  • Die SPD steht als stärkste Partei fest. Wie verhalten sich FDP und Grüne?
  • Mit unserem News-Ticker halten wir Sie auf dem aktuellen Stand.

>>> News-Ticker aktualisieren <<<

Update vom Donnerstag, 30.09.2021, 6.30 Uhr: Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat den Unions-Kanzlerkandidaten und CDU-Chef Armin Laschet aufgefordert, das Ergebnis der Bundestagswahl 2021 als Wahlniederlage der Union anzuerkennen.

"Dass Armin Laschet es bis zum heutigen Tag nicht fertigbringt, die Total-Abfuhr der Wähler anzuerkennen, sondern stattdessen verbissen um jeden Millimeter Macht feilscht, ist ein beschämendes Armutszeugnis für ihn und die ihn tragenden Parteien CDU und CSU", sagte Walter-Borjans der Augsburger Allgemeinen vom Donnerstag. (29.09.2021)

Die Wählerinnen und Wähler hätten unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, wen sie als Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel wollten und wen nicht, betonte Walter-Borjans mit Blick auf den SPD-Bewerber Olaf Scholz.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans kritisiert das Verhalten von Armin Laschet.

Bundestagswahl 2021: Laschet und Söder laden FDP und Grüne zu Jamaika-Gesprächen ein

+++ 21.15 Uhr: Baden-Württembergs früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat seiner Partei von einer Regierungsbeteiligung abgeraten. „Meines Erachtens muss sich die CDU neu aufstellen. Deshalb bin ich der Meinung, dass die CDU in die Opposition sollte“, sagte Mappus der Pforzheimer Zeitung (Donnerstag).

+++ 18.00 Uhr: Armin Laschet und Markus Söder haben FDP und Grüne zu Gesprächen über die Bildung einer Jamaika-Koalition eingeladen. In zwei gleichlautenden Schreiben an Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie an Christian Lindner gratulierten Laschet und Söder zum Stimmenzuwachs und dankten für einen fairen und sachlichen Wahlkampf, wie die Deutsche Presse-Agentur in Berlin erfuhr.

Laschet und Söder machten nach den dpa-Informationen in den Schreiben deutlich, dass die Gremien der Union zum gemeinsamen Entschluss gekommen seien, für Gespräche über die Bildung einer Bundesregierung bereitzustehen. Eine Koalition aus Grünen, FDP und CDU/CSU könne ein „zukunftsweisendes politisches Projekt“ sein, das Deutschland „modernisiere und nachhaltiger mache“, aber auch „die ganze gesellschaftliche Breite“ des Landes abbilde. Die SPD sei zwar stärkste Kraft geworden, allerdings habe „keine politische Kraft einen alleinigen Regierungsauftrag“. Es gebe mehrere Optionen. Dafür stünden CDU und CSU zu Gesprächen unter Demokraten zur Verfügung.

Armin Laschet am Rednerpult.

Bundestagswahl 2021: SPD warnt vor Jamaika-Koalition

+++ 14.40 Uhr: Die FDP will am Freitag in größerer Runde mit den Grünen tagen. Zudem sind für das Wochenende auch mit der Union und dann mit der SPD Sondierungsgespräche geplant. Das erklärte Volker Wissing, FDP-Generalsekretär, am Mittwoch in Berlin nach ersten Gesprächen mit den Grünen am Abend davor.

+++ 12.00 Uhr: Norbert Walter-Borjans, Vorsitzender der SPD, hat die FDP und die Grünen vor einer Jamaika-Koalition mit der Union gewarnt.

„Mit CDU/CSU würden sich Grüne und FDP einem Partner zuwenden, der in Selbstbeschäftigung und Ringen um Machterhalt um jeden Preis gefangen ist. Für ein Signal des Aufbruchs wären CDU und CSU ein Totalausfall“, sagte er dem Handelsblatt.

+++ 10.00 Uhr: Während FDP und Grüne am Dienstagabend erste Sondierungsgespräche geführt haben, hat sich die Grüne Jugend klar gegen eine Koalition mit der Union positioniert. „Eine Jamaika-Koalition mit der Union würde die Grüne Jugend nicht mitmachen“, sagte der Bundessprecher der Jugendorganisation, Georg Kurz, gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung.  „Wir können auf keinen Fall die Partei, die explizit abgewählt wurde, zurück ins Kanzleramt hieven“, so Kurz weiter.

CSU-Chef Markus Söder (l) und CDU-Vorsitzender Armin Laschet stehen bei einem CSU-Parteitag auf der Bühne.

Update von Mittwoch, 29.09.2021, 6.15 Uhr: Die Spitzen von Grünen und FDP haben überraschend schon am Dienstag (28.09.2021) erste Vorgespräche über eine gemeinsame Regierungsbeteiligung geführt. Die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck trafen sich mit FDP-Chef Christian Lindner und Generalsekretär Volker Wissing. Alle vier posteten auf dem Instagram-Account von Lindner und Baerbock ein Foto des Quartetts und schrieben dazu: „Auf der Suche nach einer neuen Regierung loten wir Gemeinsamkeiten und Brücken über Trennendes aus. Und finden sogar welche. Spannende Zeiten.“

Ziel beider Parteien ist die Einigung auf Grundlinien einer politischen Zusammenarbeit, die als Voraussetzung für einen „Neustart“ der Regierungspolitik in Deutschland dienen soll. Erst später wollen FDP und Grüne mit der Partei eines möglichen Kanzlers sprechen, also mit SPD oder Union. 

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet und Markus Söder sind sich einig

+++ 20.25 Uhr: Nach dem Desaster bei der Bundestagswahl versuchen die Spitzen der Union, aufflammende interne Machtkämpfe zu entschärfen. In der konstituierenden Sitzung der neuen CDU/CSU-Fraktion wurde der bisherige Vorsitzende Ralph Brinkhaus (CDU) zunächst nur für sieben Monate und nicht wie üblich für ein Jahr ins Amt gewählt. CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder hatten einen solchen Kompromiss vorgeschlagen. Brinkhaus erhielt bei der geheimen Abstimmung 85 Prozent der Stimmen. Er war der einzige Kandidat für das Amt.

+++ 18.35 Uhr: Im Streit um den Vorsitz in der Unions-Fraktion im Bundestag zeichnet sich ein Kompromiss ab, der offenbar eine zunächst auf sechs Monate befristete Amtszeit vorsieht. Das geht auf einen gemeinsamen Vorschlag von Armin Laschet und Markus Söder zurück, wie die Deutsche Presse-Agentur meldete.

Ralph Brinkhaus ist seit September 2018 Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Der Fraktionsvorsitzende wird normalerweise zu Beginn der Legislaturperiode für ein Jahr gewählt. Hintergrund ist die offene Frage, ob die Union in die Opposition geht oder trotz der Niederlage bei der Bundestagswahl doch noch eine Chance hat, eine Regierung mit FDP und Grünen zu bilden. Sollte es aber zu einer Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP kommen, würde dem Fraktionschef als Oppositionsführer im Bundestag eine zentrale Rolle zukommen.

+++ 16.40 Uhr: Kurz vor Beginn der Fraktionssitzung von CDU und CSU werden Details zu Armin Laschets Strategie bekannt. Informationen des Nachrichtenmagazins Spiegel zufolge soll Laschet eine Lösung testen, welche Ralph Brinkhaus für sechs Monate, statt zwölf Monate, im Amt des Fraktionsvorsitzenden vorsieht.

Das bestätigen die Informationen der Zeitung Welt. Demnach wollen Laschet und Söder das Modell gemeinsam vorschlagen.

+++ 15.35 Uhr: CSU-Chef Markus Söder spricht über „spannende Tage für Deutschland und schwere Zeiten für die Union. Das war eine schwere Niederlage am Sonntag.“ Die Union habe auf breiter Front einen Einbruch erlitten. Söder gratulierte Scholz zu seinem Wahlsieg. Die Union leite keinen Regierungsanspruch ab, betonte aber, dass man weiter Verantwortung trage.

„Wir sind bereit für Gespräche, werden uns aber nicht anbiedern“, sagte Söder in Berlin. Denkbare Partner - also FDP und Grüne - müssten zuerst Bereitschaft zeigen. 

Bundestagswahl 2021: Söder appelliert an „Arbeitsfähigkeit“ der Union

Söder appelliert an die Arbeitsfähigkeit der Union. Diese müsse der CDU-Chef Armin Laschet jetzt mit ihm gemeinsam herstellen. Man müsse jetzt erst einmal herausfinden, was man im Falle von Jamaika als Union genau wolle. Söder betont: „Die besten Chancen, Kanzler zu werden, hat aktuell Herr Scholz.“ Söder glaubt jedoch: „Es gibt die eine kleine Möglichkeit, dass die Ampel nicht funktioniert.“

+++ 14.30 Uhr: Nach Informationen von NTV rechnet CSU-Chef Markus Söder nicht damit, dass die Union Teil der nächsten Bundesregierung wird. Söder soll bei der CSU-Landesgruppensitzung in Berlin gesagt haben, dass die „Ampel“-Koalition aus SPD, Grüne und FDP realisiert werde. Danach werde es „nicht mal Verhandlungen“ über ein Jamaika-Bündnis geben. „Söder wirft für Laschet das Handtuch“, berichtet Nikolaus Blome von RTL/NTV.

Bundestagswahl 2021: Jetzt soll Markus Söder (CSU) die Koalitionsverhandlungen führen

+++ 12.45 Uhr: Nach Medieninformationen gibt es in der Union Bemühungen, CSU-Chef Markus Söder zu den Jamaika-Verhandlungen zu drängen. Wie das RND berichtet, soll Söder den Grünen und der FDP Verhandlungen anbieten. Sollte er mit den Verhandlungen erfolgreich sein, könnte er sich für die Wahl zum Bundeskanzler aufstellen lassen.

Dass Söder nicht schon am Wahlabend den Gang der Union in die Opposition gefordert habe, sei als Zeichen gewertet worden, berichtet das RND mit Verweis auf CDU- und CSU-Kreise am Dienstag. Er soll sich damit eine Machtoption offengehalten haben.

Weiter heißt es dem Bericht zufolge, dass Grünen-Chef Robert Habeck* in einer Regierung Vizekanzler werden soll, eine weitere Motivation gewesen. Aus der „Nummer zwei“ würde dann die „Nummer eins“, hieß es. Auch hätten Söder und Habeck einen guten Draht zueinander.

Bundestagswahl 2021: Laschet blitzt bei Habeck ab

+++ 12.10 Uhr: Die Schwäche von Armin Laschet innerhalb der CDU wird deutlicher. Dem Partei-Chef ist es laut Informationen der Zeitung Welt immer noch nicht gelungen, den amtierenden Fraktionschef der Union, Ralph Brinkhaus, davon abzubringen, in der heutigen Fraktionssitzung zur Wiederwahl anzutreten. Laschet hatte erklärt, eine Verschiebung der Wahl erreichen zu wollen. Am Montagnachmittag kündigte er an, er werde bis zum Abend eine Regelung mit Brinkhaus treffen. Gelungen ist das anscheinend nicht.

Update vom Dienstag, 28.09.2021, 6.45 Uhr: Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner hat ihren Rückzug angekündigt. Bei der Vorstandswahl am 20. November werde sie nicht mehr antreten, teilte sie nach Angaben des Landesverbandes am Montag bei einer Vorstandssitzung mit.

Bundestagswahl 2021: Laschet blitzt bei Habeck ab

+++ 19.45 Uhr: In einer neuen Umfrage nach der Bundestagswahl fordert die Mehrheit der Befragten den Rücktritt von Armin Laschet. Befragt wurde vor allem die Anhängerschaft der Union.

+++ 18.00 Uhr: Die Grünen haben sich in der Vizekanzler-Frage offenbar festgelegt: Das legt ein Medienbericht nahe.*

+++ 15.00 Uhr: Sowohl die Union als auch die Grünen haben sich am Montagmittag abermals zu den weiteren Entwicklungen der Bundestagswahl geäußert. Armin Laschet als Kanzlerkandidat der CDU/CSU betonte, dass man für eine Jamaika-Koalition bereit sei. Die Grünen, in Person von Co-Chef Robert Habeck, gingen darauf jedoch nicht ein – und sprachen lediglich von Verhandlungen mit der SPD.

+++ 13.23 Uhr: In wenigen Minuten wird Armin Laschet ein Statement zur Union-Pleite bei der Bundestagswahl 2021 abgeben. Wie wird es für ihn bei der CDU weitergehen? Bald sind wir schlauer. Im Vorfeld bezeichnete der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer die Wahlniederlage der Union beim Handelsblatt als „politische Kernschmelze“. Laschet sei „in den Augen der Mehrheit der Wähler und der Unionsanhänger von Anfang an der falsche Kandidat“ gewesen.

+++ 11.42 Uhr: Am Abend der Bundestagswahl und im Moment der Niederlage hatte Markus Söder (CSU) noch recht positiv geklungen, am Morgen danach ruderte der CSU-Parteichef nun jedoch zurück. Wie der Münchner Merkur berichtet, sprach er nun von einer „Niederlage“ und einem „enttäuschenden Ergebnis“. Er forderte in der Sitzung des CSU-Vorstandes: „Nicht schönreden, nicht zu Tagesordnung übergehen.“

Zudem wollte er sich nicht mehr so offensiv gen Jamaika-Koalition äußern: „Nicht um jeden Preis.“ Mehr noch, die Union habe derzeit keinen Anspruch auf die Regierung, nur ein Angebot.

Vorläufiges Endergebnis der Bundestagswahl 2021 live: SPD gewinnt Wahl - Union kracht historisch ein

+++ 11:14 Uhr: Ein Verlierer der Bundestagswahl 2021 ist der Unionskandidat Armin Laschet. Warum er seine Partei um knapp 9 Prozent dezimierte, lesen Sie in der FR-Analyse*.

+++ 07.57 Uhr: 8,6 Prozent der Stimmen fallen bei der Bundestagswahl auf Sonstige. Ein Abgeordneter der Partei SSW zieht in den Bundestag ein. Alle Parteien, die mindestens 0,1 Prozent der Stimmen (dafür brauchte es mehr als 30.000 Stimmen) erringen konnten:

  • Freie Wähler: 2,4 Prozent
  • Tierschutzpartei: 1,5 Prozent
  • Die Basis: 1,4 Prozent
  • Die Partei: 1,0 Prozent
  • Team Todenhöfer: 0,5 Prozent
  • Volt: 0,4 Prozent
  • Piraten: 0,4 Prozent
  • ÖDP: 0,2 Prozent
  • Südschleswigscher Wählerverband (SSW): 0,1 Prozent
  • Bündnis C - Christen für Deutschland: 0,1 Prozent
  • Die Humanisten: 0,1 Prozent
  • Gesundheitsforschung: 0,1 Prozent
  • Bayernpartei: 0,1 Prozent
  • V-Partei (Veränderung, Veganer, Vegetarier): 0,1 Prozent
  • NPD: 0,1 Prozent

Bundestagswahl 2021 Ergebnisse live: Bundeswahlleiter verkündet vorläufiges Endergebnis

+++ 06.28 Uhr: Die SPD gewinnt also die Bundestagswahl 2021 vor der Union aus CDU und CSU. So schaut das vorläufige Ergebnis aus:

  • SPD: 25,7 Prozent
  • Union: 24,1 Prozent
  • Grüne: 14,8 Prozent
  • FDP: 11,5 Prozent
  • AfD: 10,3 Prozent
  • Linke: 4,9 Prozent

+++ 06.22 Uhr: Und jetzt ist das vorläufige Ergebnis da! Damit ist auch die Sitzverteilung im kommenden Bundestag klar, wie der Bundeswahleiter offiziell mitteilt. Und so schaut das Ganze aus:

  • CDU: 151 Sitze
  • SPD: 206 Sitze
  • AfD: 83 Sitze
  • FDP: 92 Sitze
  • Die Linke: 39 Sitze
  • Grüne: 118 Sitze
  • CSU: 45 Sitze
  • SSW: 1 Sitz

Damit ist auch klar: Für Rot-Rot-Grün reicht es knapp nicht, neun Sitze fehlen für die absolute Mehrheit. Dafür ist die SPD auch nach Sitzen im Bundestag der Sieger mit 206, die Union kommt auf 196 Stimmen. Die Linke verpasst nach dem vorläufigen Ergebnis übrigens knapp die Fünf-Prozent-Hürde und kommt auf 4,9 Prozent. Aber da die Partei drei Direktmandate in den Wahlkreisen geholt hat, darf sie trotzdem in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen.

Insgesamt macht das 735 Abgeordnete - ein neuer Rekord!

Bundestagswahl 2021 Ergebnisse live: SPD gewinnt vor CDU/CSU – Linke zittert sich ins Parlament

+++ 4.54 Uhr: Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem Ergebnis der Auszählung aller 299 Wahlkreise gewonnen. Erstmals seit mehreren Jahren legten die Sozialdemokraten wieder zu und kamen auf 25,7 Prozent. Das gab der Bundeswahlleiter auf der Website bekannt. Die Union aus CDU und CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief ab.

Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste Ergebnis ihrer Parteigeschichte und wurden drittstärkste Kraft. Die FDP verbesserte sich auf 11,5 Prozent. Die AfD rutschte mit 10,3 Prozent vom dritten auf den fünften Rang. Die Linke stürzte auf 4,9 Prozent und schafft es nur über Direktmandate als Fraktion in den Bundestag.

+++ 4.15 Uhr: Die Linke zieht über drei Direktmandate sicher ins Parlament ein und wird auch im kommenden Bundestag wieder in Fraktionsstärke vertreten sein – auch, wenn die Partei an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern sollte. Die Abgeordneten Gregor Gysi und Gesine Lötzsch in Berlin sowie Sören Pellmann in Leipzig können ihre Direktmandate verteidigen. Petra Pau unterlag in ihrem Berliner Wahlkreis hingegen. Nach Auszählung fast aller Erststimmen galt das auch für das bisherige fünfte Direktmandat der Linken, ebenfalls in Berlin. In den neuesten Hochrechnungen zur Bundestagswahl von ARD und ZDF liegt die Linke bei 4,9 Prozent.

Update von Montag, 27.09.2021, 00.45 Uhr: Die letzte Hochrechnung des Wahlabends bescheinigt der SPD weiterhin Stabilität als Partei, die am stärksten aus der Bundestagswahl 2021 hervorgeht. Knapp dahinter rangiert die Union, die trotz eines enttäuschenden Ergebnisses nun auf diverse Koalitionen spekuliert. Das wurde bereits in mehreren Talkrunden am Sonntagabend deutlich. Kanzlerkandidat Armin Laschet versuchte sich sowohl Olaf Scholz anzunähern als auch mit Christian Lindner von der FDP und Annalena Baerbock von den Grünen Gemeinsamkeiten zu suchen.

Bundestagswahl 2021 Ergebnisse: SPD vor Union – Linke bangt

+++ 23.40 Uhr: Plötzlich wäre die Linke nicht mehr im Bundestag. Der neuesten Hochrechnung von Infratest Dimap (ARD) zufolge werden der Linkspartei lediglich 4,9 Prozent der Stimmen zugesprochen. Die restlichen Parteien um SPD und Union verharren bei ihren Werten im Vergleich zu früheren Hochrechnungen zur Bundestagswahl am früheren Abend. Janine Wissler, Spitzenkandidatin der Partei, verpasste zudem ihr Direktmandat. Allerdings werden wohl drei andere Direktmandate (zwei in Berlin, eines in Leipzig) dafür sorgen, dass die Linkspartei in den 20. Bundestag einziehen wird.

Hochrechnung/PrognoseUhrzeitCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkeSonstige
Infratest Dimap (ARD)18.00 Uhr25 %25 %15 %11 %11 %5 % 8 %
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)18:05 Uhr24 %26 %14,5 %12 % 10 %5 %8 %
Infratest Dimap (ARD)18.45 Uhr24,7 %24,9 %14,8 %11,2 %11,3 %5 %8,1 %
Infratest Dimap (ARD)19.15 Uhr24,7 %24,9 %14,6 %11,7 %11,1 %5 %8 %
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)19.32 Uhr25,7 %24,6 %14,4 %11,7 %10,7 %5 %7,9 %
Infratest Dimap (ARD)19.35 Uhr24,6 %25,2 %14,3 %11,6 %10,8 %5 %8,5 %
Infratest Dimap (ARD)21.10 Uhr24,5 %25,7 %14,3 %11,5 %10,5 %5 %8,5 %
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)21.15 Uhr24,5 %26 %13,9 %11,7 %10,5 %5 %8,4 %
Infratest Dimap (ARD)21.52 Uhr24,2 %25,8 %14,3 %11,5 %10,6 % 5 %8,6 %
Infratest Dimap (ARD)22.24 Uhr24,1 %25,9 %14,7 %11,5 %10,4 %5 %8,4 %
Infratest Dimap (ARD)23.36 Uhr24,1 %25,8 %14,6 %11,5 %10,5 %4,9 %8,6 %

+++ 21.35 Uhr: Auch das ZDF hat eine neue Hochrechnung zur Bundestagswahl veröffentlicht.

+++ 21.15 Uhr: Die ARD hat abermals eine Hochrechnung zur Bundestagswahl 2021 herausgegeben:

+++ 18.20 Uhr: Es gibt bereits erste Reaktionen zu den Hochrechnungen der Bundestagswahl 2021. Die SPD sieht darin einen klaren Regierungsauftrag. „Die Menschen wollen einen Kanzler Olaf Scholz“, sagte Lars Klingbeil in der ARD. Der Generalsekretär nannte weitere Details.

+++ 18.00 Uhr: Die erste Hochrechnung zur Bundestagswahl 2021 ist da. Die Wahlbeteiligung liegt demnach bei 76 Prozent.

Bundestagswahl 2021: Nächste Panne – Aiwanger veröffentlicht geheime Zahlen

+++ 17.00 Uhr: Kurz vor Schließung der Wahllokale bei der Bundestagswahl hat sich die nächste Panne ereignet. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger veröffentlichte streng geheime Zahlen zu Prognosen. Damit machte er sich strafbar.

+++ 16.30 Uhr: Annalena Baerbock*, Spitzenkandidatin der Grünen*, hat sich in Potsdam zum Ausgang der Bundestagswahl 2021 geäußert. Dabei setzte sie auf einen Umfragen-Effekt – und zeigte sich geschockt über den Angriff auf einen Wahlstand ihrer Partei.*

Bundestagswahl 2021: Wahlleiter äußert sich nach Laschets Mega-Panne

+++ 15.22 Uhr: SPD-Kandidat Tuna Firat aus dem Wahlkreis 185 (Offenbach)* kann sich auf Twitter einen Seitenhieb gegenüber Armin Laschet nach seiner Wahlpanne nicht verkneifen. Er twittert: „Übrigens wurde Konrad Adenauer mit einer Stimme Mehrheit der erste Kanzler Deutschlands. Armin Laschet scheitert schon an der eigenen Stimmabgabe. Soviel zum Thema Zustand der CDU und ihren historischen Vergleichen.“

Bundestagswahl 2021: Ergebnisse im Überblick

+++ 17.00 Uhr: Erste Hochrechnungen schon vor der Bundestagswahl? Genau das gab es plötzlich am Freitagabend in der ARD. Aufgrund einer TV-Panne blendete die ARD Hochrechnungen zur Bundestagswahl ein - zwei Tage vor dem eigentlichen Termin. Das Wahl-Laufband war während Quizshow „Gefragt, gejagt“ gegen 18.30 Uhr kurz im TV zu sehen. Später kam heraus: Es war ein Testlauf des Senders, der versehentlich live ging.

Ergebnisse zur Bundestagswahl: Vernichtendes Umfrage-Urteil gegen Angela Merkel

+++ 12.13 Uhr: Nach 16 Jahren endet die Amtszeit für Angela Merkel. Die CDU-Politikerin kandidiert bei der Bundestagswahl 2021 nicht erneut und wird sich aus der Politik zurückziehen. Wird man die Politikerin vermissen? Eine aktuelle Umfrage gibt dazu eine klare Antwort.

Demnach befragte das Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der „Augsburger Allgemeinen“ mehrere Tausend Bürger:innen, ob ihnen Merkel nach ihrem Rücktritt fehlen wird*. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) gab dabei an, sie als Kanzlerin nicht zu vermissen. 38 Prozent äußerten dagegen die Erwartung, dass ihnen die CDU-Politikerin als Kanzlerin fehlen wird. 10 Prozent äußerten sich unentschieden.

Update vom Samstag, 25.09.2021, 08.17 Uhr: Der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 geht dem Ende entgegen und schaut man auf die letzten Umfragen, ist noch alles offen. Nur knapp liegt die SPD vor CDU/CSU - es deutet sich ein spannender Wahlabend an. Am Samstag werben die Parteien nochmal um Stimmen. So treten Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) zu ihrer letzten Kundgebung in Laschets Heimatstadt Aachen auf. In Köln und Düsseldorf beendet die FDP mit ihrem Parteichef Christian Lindner ihren bundesweiten Wahlkampf mit Kundgebungen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist vor allem in seinem Wahlkreis in Potsdam unterwegs.

Bundestagswahl 2021: SPD bei letzten Umfragen vor CDU

Update vom Freitag, 24.09.2021, 14.40 Uhr: Am Freitag vor der Bundestagswahl 2021 bleibt es weiter spannend. In den letzten Umfragen vor der Wahl hat sich der Vorsprung der SPD auf die CDU/CSU leicht verkürzt. Bleibt die Frage: Wie sehen die Prozentwerte am Sonntag um 18 Uhr aus? Dann schließen die Wahllokale und die Auszählung der Stimmen beginnt. Erste Prognosen und Hochrechnungen zum Wahlausgang* werden bereits kurz nach 18 Uhr erwartet.

Erstmeldung vom Freitag, 24.09.2021: Berlin – Am 26. September ist es so weit: Die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland entscheiden bei der Bundestagswahl 2021, welche Parteien in den Bundestag einziehen und eine Mehrheit bekommen. Können CDU und CSU weiterhin die größte Fraktion im Parlament stellen oder wird die SPD stärkste Kraft? Wer beerbt Angela Merkel* als Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin*? Der Ausgang der Wahl gilt als offen.

Bundestagswahl 2021: Diese Parteien treten an

Bei der Bundestagswahl 2021 treten 47 Parteien an. 40 von ihnen haben Landeslisten aufgestellt, sieben Parteien schicken nur Direktkandidierende ins Rennen um den Einzug in den Bundestag. Unter den Parteien sind auch die bereits im Bundestag vertretenen Parteien:

Union, SPD und Grüne haben außerdem Kanzlerkandidaten und eine Kanzlerkandidatin aufgestellt und damit ihren Anspruch auf die Führung der nächsten Bundesregierung bekräftigt. Armin Laschet* kandidiert für die Union, SPD-Kanzlerkandidat ist Olaf Scholz* und Annalena Baerbock* will erste grüne Bundeskanzlerin werden. Die übrigen im Bundestag vertretenen Parteien haben folgende Spitzenkandidierende aufgestellt:

Ergebnisse der Bundestagswahl: Wie ging die Wahl 2017 aus?

CDU und CSU gingen als stärkste Kraft aus der Bundestagswahl 2017* hervor. Zusammen erhielten die Unionsparteien 32,9 Prozent der Zweitstimmen*. Die SPD kam auf 20,5 Prozent. Die FDP schaffte mit 10,7 Prozent den Wiedereinzug in den Bundestag. Die Linke erhielt 9,2 Prozent, die Grünen kamen auf 8,9 Prozent. Mit 12,9 Prozent der Zweitstimmen zog die AfD erstmals in das deutsche Parlament ein.

(Max Schäfer, Nico Scheck, Tobias Utz, Lukas Rogalla mit dpa/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.