Niedersachsen

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: SPD vorn - Weil wünscht „baldigen Umzug von Scholz ins Kanzleramt“

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, gibt seine Stimme zur Bundestagswahl ab.
+
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, gibt seine Stimme zur Bundestagswahl ab.

In Deutschland fand am 26. September die Bundestagswahl 2021 statt. Auch in Niedersachsen wurde gewählt. Erfahren Sie die Ergebnisse in unserem Ticker.

  • In Deutschland fand am 26. September die Bundestagswahl 2021 statt.
  • Wer wird neuer Bundeskanzler oder neue Bundeskanzlerin: Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (CDU) oder Annalena Baerbock (Grüne)?
  • Wer bei dieser Wahl vorne liegt, erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

Update vom Dienstag, 28.09.2021, 07.45 Uhr: Der Ticker zur Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen ist beendet. Wir bedanken uns für das fleißige Mitlesen.

+++ 15.45 Uhr: Neben der Bundestagswahl 2021 fanden am Sonntag (26.09.2021) in Niedersachsen auch Kommunalwahlen statt. Mehrere Stichwahlen waren hier nötig, um unter anderem die Ämter von Bürgermeisterinnen beziehungsweise Bürgermeistern, sowie künftige Landratsposten zu klären.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Ministerpräsident Weil zufrieden mit SPD-Ergebnissen

+++ 9.53 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Landeschef Stephan Weil sieht nach der Bundestagswahl einen klaren Regierungsauftrag seiner Partei im Bund. „Die SPD hat eine sehr beeindruckende Aufholjagd hingelegt und insbesondere Olaf Scholz hat es glänzend im Wahlkampf verstanden, Vertrauen zu erwecken. Jetzt ist die SPD stärkste Partei, hat einen klaren Regierungsauftrag und die allermeisten Menschen wollen, dass Olaf Scholz Bundeskanzler wird“, sagte Weil am Montagmorgen (27.09.2021).

Zur anstehenden Regierungsbildung sagte Weil, Scholz habe einen klaren Wählerauftrag und alle Beteiligten seien gut beraten, das mitzubedenken. „Der Gang der Regierungsbildung wird typischerweise von derjenigen Partei wesentlich beeinflusst, die die meisten Stimmen bekommen hat und das ist nun einmal ganz klar die SPD“, betonte Weil. Er hoffe, dass es mit der Regierungsbildung schneller gehen werde als vor vier Jahren.

Heute stünden viele dringende politische Weichenstellungen an, sei es in der Klimapolitik, in der Europapolitik oder auch in sozialen Fragen. „Wir haben keine Zeit zu verlieren. Ich wünsche mir rasche und zielgerichtete Koalitionsverhandlungen und einen baldigen Umzug von Olaf Scholz ins Kanzleramt“, sagte Weil.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: SPD mit Abstand stärkste Kraft - Verluste bei der CDU

Update vom Montag, 27.09.2021, 7.40 Uhr: Mit deutlichen Zugewinnen ist die SPD bei der Bundestagswahl in Niedersachsen die mit Abstand stärkste Kraft geworden. Die meisten Zugewinne verzeichnen jedoch die Grünen und landen damit in Niedersachsen auf Platz drei hinter der CDU, welche deutliche Verluste hinnehmen musste.

Bei der Bundestagswahl 2021 erreichte die SPD vorläufigen Ergebnissen zufolge in Niedersachsen 33,1 % der Zweitstimmen. Damit erreichten die Sozialdemokraten im Vergleich zu 2017 einen Zugewinn von 5,7 Prozentpunkten. Die CDU erreichte nach vorläufigen Endergebnissen mit 24,2 % Rang zwei und erlitt Verluste von 10,7 Prozentpunkten im Vergleich zur letzten Bundestagswahl. Die Grünen verzeichnen einen Zugewinn von 7,4 Prozentpunkten und erreichen damit in Niedersachsen mit 16,1 % der Stimmen Platz drei.

Es folgen die FDP (10,5 %) mit einem Zuwachs von 1,2 Prozentpunkten vor der AfD (7,4 %), welche 1,7 Prozentpunkte verlor. Die Linke erreichte in Niedersachsen 3,3 % und musste ein Minus von 3,7 Prozentpunkten hinnehmen. Die Wahlbeteiligung in Niedersachsen fiel mit 74,8 % etwas geringer aus als 2017, wo sie 76,4 % betrug.

Bei der Bundestagswahl 2021 liegt die SPD in Niedersachsen deutlich vor der Union und den Grünen.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Jürgen Trittin triumphiert in Göttingen

+++ 00.53 Uhr: Ex-Bundesumweltminister Jürgen Trittin von den Grünen hat sein Stimmergebnis bei der Bundestagswahl mehr als verdoppeln können. Trittin kam am Sonntag auf 23,2 Prozent der Erststimmen, 2017 hatte er noch 11,3 Prozent geholt. Das Direktmandat gewann er damit im Wahlkreis Göttingen aber trotzdem nicht: Es ging an den Arzt Andreas Philippi von der SPD. 

In der Stadt Göttingen hingegen triumphiert Trittin mit 35,48 %. Ihm ist aber der Wiedereinzug ins Parlament auf Platz vier der Landesliste dennoch sicher. 2017 hatte der SPD-Politiker und Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann den Wahlkreis gewonnen, damals zum vierten Mal in Folge. Oppermann war im Oktober vergangenen Jahres im Alter von 66 Jahren überraschend gestorben.

Das Ergebnis im Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode ist da: Die SPD holte 37,86 % der Wählerstimmen, gefolgt von der CDU (23,61 %) und den Grünen (12,03 %). Die FDP erreichte 10,01 % und die AfD 8,30 %. Auch die Erststimmen sind ausgewählt - das Direktmandat kann sich Frauke Heiligenstadt mit 36,70 % sichern - ihr Kontrahent Dr. Andreas Kühne liegt mit 33,22 % knapp dahinter. Es folgen: Karoline Otte (Grüne, 10,53 %), Jens kestner (AfD, 7,91 5) und Jan Schwede (FDP, 6,21 %).

+++ 23.57 Uhr: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seinen niedersächsischen Wahlkreis Gifhorn-Peine erneut gewonnen. Bei der Bundestagswahl 2021 erhielt der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende 43,7 Prozent der Erststimmen. Die CDU-Gegenkandidatin Ingrid Pahlmann kam auf 24,4 Prozent. Im Vergleich zur Wahl 2017 konnte Heil sein Ergebnis deutlich steigern und den Abstand zur CDU erhöhen. Auf Rang drei kam Henrik Werner (Grüne) mit 9,6 Prozent.

+++ 23.48 Uhr: Auch der Wahlkreis Braunschweig geht mit 30,4 % der Zweitstimmen an die SPD. Dahinter rangieren die Grünen (24 %) sowie die CDU (18,6 %). Die Wahlbeteiligung liegt bei 75 % und damit 1,9 % höher als noch vor vier Jahren. Das Direktmandat hat SPD-Politikerin Christos Pantazis mit 36,7 % deutlich gewonnen.

Verglichen mit der Bundestagswahl 2021 können die Grünen mit 12,2 Prozentpunkten mehr das größte Wählerplus verzeichnen. Auch die SPD (+4) gewinnt merklich dazu. Die CDU (-10,4), die Linke (-4,7) und die AfD (-2,5) verlieren hingegen an Zustimmung.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: SPD und Grüne mit Wahlsiegen

+++ 23.16 Uhr: In Niedersachsen sind die Stimmen zur Bundestagswahl 2021 vielerorts mittlerweile ausgezählt. In der Stadt Göttingen liegen die Grünen nach aktuellen, endgültigen Trendergebnissen bei den Zweitstimmen mit 30,55 % auf dem ersten Platz. Direktkandidat und Grüne-Politiker Jürgen Trittin siegt nach derzeitigem Stand mit 35,48 %. Im Landkreis triumphiert hingegen die SPD und landet mit 31,88 % vor den Grünen. Erststimmen-Sieger Dr. Andreas Philippi kommt auf 32,16 %.

In der Stadt Northeim gewinnt Trendergebnissen zufolge Dr. Roy Kühne (37,18 %), knapp vor SPD-Konkurrentin Frauke Heiligenstadt (34,70 %). Bei den Zweitstimmen erringt SPD mit 37,33 % jedoch einen weiteren Wahlsieg. Auch im Landkreis können sich die Sozialdemokraten doppelt freuen: Bei den Zweitstimmen kommt die SPD auf 38,68 %, bei den Erststimmen auf 38,09 %.

Auch in der Stadt Oldenburg schafft die SPD einen Doppelsieg. Die Sozialdemokraten liegen hier mit 32,01 % ein gutes Stück vor den Grünen (23,71 %), bei den Erststimmen gewinnt SPD-Politiker Dennis Rohde mit 38,16 %. In der Landeshauptstadt Hannover gewinnen ebenso die beiden Direktkandidaten der SPD, Ahmetovic und Fahimi. Im Wahlkreis I der Stadt Hannover schaffen es die Sozialdemokraten mit 31,0 % auf den ersten Platz, im Wahlkreis II gelingt den Grünen der Sieg mit 29,5 %.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: AfD fehlte auf Auszählungslisten

+++ 21.53 Uhr: Auf den Zetteln für die Auszählung der Bundestagswahl 2021 in Göttingen fehlte die AfD. Das berichtete das Göttinger Tageblatt. In diesen Listen tragen die Helfer bei der Wahl nach Schließung der Wahllokale die Ergebnisse ein. Da der Fehler recht schnell bemerkt worden sei, seien die Auszählungslisten noch rechtzeitig ausgetauscht worden, erklärte Wahlleiter Erik Feßler.

Bundestagswahl 2021: SPD wohl stärkste Kraft in Niedersachsen

+++ 21.38 Uhr: Nach einem Infratest dimap erhobenen Trend ist die SPD bei der Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen klar zur stärksten Kraft geworden. In der Erhebung für den NDR lagen die Sozialdemokraten am Sonntagabend bei 31,9 Prozent - und damit weit vor der CDU mit 24,8 Prozent. Der Abstand in dem Bundesland war deutlich größer als bundesweit. Im Vergleich zu 2017 verliert die CDU in Niedersachsen demnach mehr als zehn Punkte. Die SPD gewinnt 4,5 Punkte hinzu.

Die Grünen kommen dem Trend zufolge mit 16,2 Prozent auf den dritten Platz (+7,5 Prozentpunkte), die FDP liegt mit 11,3 Prozent (+2) auf Platz vier. Die AfD kommt auf 7,0 Prozent (-2,1), die Linke hingegen bei nur noch 3,3 Prozent (-3,7).

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: SPD vielerorts vorn

In der Zwischenzeit sind auch weitere Zweitstimmen-Trendergebnisse aus verschiedenen Städten und Landkreisen in Niedersachsen bekannt. In der Landeshauptstadt Hannover liegen die Grünen derzeit mit 29,3 % vor der SPD (28,2 %). Beinahe alle Stimmen wurden hier schon ausgezählt, noch ist ein Wahlsieg für die Grünen allerdings nicht gewiss. In Göttingen hingegen scheint Sieg für die Grünen zum Greifen nah: In der Stadt liegt die Partei mit 30,51 % vor der SPD (27,81 %) und der CDU (15,53 %). Im Landkreis Göttingen hingegen haben die Sozialdemokraten mit 31,80 % der Wählerstimmen die Nase weiterhin vorn.

Im Landkreis Northeim, wo beinahe alle Stimmen ausgezählt sind, rangiert zurzeit ebenfalls die SPD auf dem ersten Platz. Mit 38,76 % herrscht ein deutlicher Vorsprung vor der zweitplatzierten CDU (23,32 %). Auch in der Stadt liegen die Sozialdemokraten mit 37,85 % deutlich vorn. In Oldenburg ist die SPD mit 32,05 % ebenfalls stärkste Kraft, dahinter liegen die Grünen mit 23,71 %.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Ministerpräsident Weil zufrieden mit Hochrechnungen

+++ 20.39 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Landeschef Stephan Weil (SPD) hat sich mit den ersten Hochrechnungen zur Bundestagswahl hochzufrieden gezeigt. „Olaf Scholz und mehr als 400.000 Mitglieder haben es geschafft, eine Aufholjagd hinzulegen, wie es sie wahrscheinlich in dieser Weise kaum jemals gegeben haben wird“, teilte Weil am Sonntagabend mit.

In der Landeshauptstadt Hannover liegen die Sozialdemokraten bei den Zweitstimmen-Trendergebnissen mit 31,1 Prozent auf dem ersten Platz. Die Grünen kommen aktuell auf 23,2 %, die CDU hingegen auf 18,6 %. Bisher wurden 216 von 233 Ergebnissen ausgezählt.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Spannung in Northeim

+++ 19.55 Uhr: Das Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode ist spannend. Roy Kühne (CDU), der den Wahlkreis 2017 gewonnen hatte, liegt nach Auszählung von 162 von 386 Wahlbezirken mit 33,1 Prozent hinter Frauke Heiligenstadt (SPD). Sie liegt bei 37,0 Prozent. Es waren 142 von 386 Wahlbezirke ausgezählt.

Deutlicher scheint das Ergebnis bei den Zweitstimmen zu werden: Da führt die SPD mit 38,0 Prozent vor der CDU (23,1Prozent). Auf dem dritten Platz die Grünen mit 11,2 Prozent. Es folgen die FDP (11,2 Prozent), die AfD (9,6 Prozent) und die Linke mit 2,8 Prozent.

Jubel war nach der ersten Prognose bei der CDU nicht zu hören. Aber überrascht waren Christdemokraten, die sich im Gesundheitszentrum bei Dr. Roy Kühne zur Wahlfeier bei Georgs-Bier und Gegrilltem versammelt hatten, nicht. Der erste Trend bestätige die Umfragen vor der Wahl, betont Kühne, als CDU-Mitglied sei er natürlich enttäuscht. Aber es spiegele den Trend der letzten Wochen wider und dem Auftreten der Führungsspitze. Er selbst hofft, dass er das Direktmandat wieder holen kann. Dem Wunsch schließt sich auch CDU-Stadtverbandsvorsitzender Malte Schober an. Kühne habe in den vergangenen acht Jahren einen guten Job für die Region gemacht. Kühne betonte, dass er viele Projekte mit den CDU-Verantwortlichen und anderen auf den Weg gebracht habe und seine Arbeit für die Region fortsetzen möchte. Doch sollte er es nicht schaffen, das Direktmandat zu erlangen, dann habe er trotzdem genug mit seiner Firma zu tun. Langweilig werde ihm bestimmt nicht.

Ein Lächeln huschte über sein Gesicht, als er eine Nachricht von einem Wähler bekommt, der ihm gesteht, bislang noch nie CDU gewählt zu haben, aber nun Kühne seine Stimme gegeben hätte. Kühne kann nur über das Direktmandat wieder nach Berlin kommen. Denn auf der niedersächsischen Landesliste steht er auf Platz 23 und hat somit kaum eine Chance, über die Liste ein Mandat zu erhalten.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Trendergebnisse aus Braunschweig und Oldenburg

+++ 19.33 Uhr: Ein erstes Zweitstimmen-Trendergebnis bei der Bundestagswahl 2021 aus Braunschweig ist mittlerweile bekannt. Demnach kommt die SPD aktuell auf 30,10 %, die CDU auf 23,80 % und die Grünen als drittstärkste Kraft auf 18,50 %.

In der Stadt Oldenburg führt derzeit ebenfalls die SPD mit 33,72 %, dahinter rangieren die Grünen mit 19,95 Prozent. Dort sind bisher 181 von 313 Wahllokalen ausgezählt. Im Landkreis Oldenburg führen ebenfalls die Sozialdemokraten (30,63 %), die CDU folgt mit 23,67 %.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Trendergebnisse aus Göttingen und Northeim

+++ 19.19 Uhr: Erste Trendergebnisse aus der Stadt Göttingen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin. Bei der Zweitstimme kommt die SPD aktuell auf 29,39 %, die Grünen liegen bei 28,62 %. Ihre Erststimme gaben nach aktuellem Stand 31,41 % den Grünen, 27,51 % den Sozialdemokraten. Im Landkreis Göttingen liegt die SPD bei der Zweitstimme mit 31,28 % vor der CDU (23,31 %) und den Grünen (18,76 %).

Ebenfalls über Wählerstimmen freuen können sich die Sozialdemokraten in der Stadt Northeim, wo sie derzeit mit 38,18 % vor der CDU (22,16 %) führen. Auch im Landkreis gaben nach aktuellem Stand 39,56 % der Wählerinnen und Wähler der SPD ihre Stimme zur Bundestagswahl 2021.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: CDU liegt in der Region Hannover vor

+++ 18.38 Uhr: Inzwischen liegen die ersten Hochrechnungen für die Region Hannover vor. Diese werden dann im Verlauf des Wahlabends immer wieder aktualisiert.

Nach ersten Trendergebnisse liegt die CDU bei der Erststimme in Hannover Land I mit 33,70 Prozentpunkten vorn, gefolgt von der SPD mit 32,76 %. Die FDP kommt auf 9,13 %, die Grüne auf 11,65 %, die AfD 5,51 % und die Linke 1,73 %.

Bei der Zweitstimme liegt die SPD mit 31,22 % vorn. Die CDU rangiert mit 27,10 % auf Platz zwei. Dann folgen die Grünen mit 14,58 %, FDP mit 14,42 %, AfD mit 6,02 % und die Partei mit 1,74 %.

+++ 18.09 Uhr: Die Wahllokale sind nun geschlossen. Etwa sechs Millionen Menschen konnten in Niedersachsen zur Bundestagswahl und zu den Stichwahlen auf kommunaler Ebene ihre Stimmen abgeben. Viele Wahlberechtigte haben allerdings schon vorab per Briefwahl ihre Kreuze gesetzt. In Kürze werden die ersten Hochrechnungen vorliegen.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Wahlbeteiligung bislang höher als 2017

+++ 15.50 Uhr: Bis 12.30 Uhr hatten bereits 36,56 Prozent der Wahlberechtigten in Niedersachsen ihre Stimme abgegeben. Dies teilte die Landeswahlleitung mit. Zur Wahl stehen bei der Bundestagswahl 2021 21 Parteien und 21 Einzelbewerber. Insgesamt treten 527 Kandidatinnen und Kandidaten an. Die Wahllokale sind noch bis 18 Uhr geöffnet.

+++ 12.55 Uhr: In Niedersachsen ist die Wahlbeteiligung am Sonntagmorgen (26.09.2021) hoch. In den ersten zwei Stunden haben bereits ungefähr 14,3 Prozent aller Wahlberechtigten im Bundesland gewählt. „Das sind deutlich mehr als zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2017“, sagte eine Sprecherin der Landeswahlleiterin in Hannover. Vor vier Jahren hatten erst knapp 9,2 Prozent der Wahlberechtigten im Land zwischen 8 und 10 Uhr abgestimmt. 

Die Sprecherin der Landeswahlleiterin äußerte sich nicht über die Gründe für die gesteigerte Stimmabgabe. Zuträglich könnte aber das gute Wetter und die Furcht vor langen Warteschlangen sein, wie es sie teilweise bei der Kommunalwahl gegeben hatte. Die Zahlen beziehen sich auf eine Stichprobe in landesweit 21 Wahlbezirken. Nicht einbezogen sind die Wahlberechtigten, die Briefwahlunterlagen beantragt haben. 2021 waren das laut Landeswahlleitung etwa 29,8 Prozent der gut sechs Millionen Wahlberechtigten.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Ministerpräsident Stephan Weil hat gewählt

Darüber hinaus hat auch der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD), seine Stimme abgegeben. Der Politiker rechne mit einem sehr spannenden Wahlabend. „Natürlich hoffe ich, dass die SPD gewinnt, aber wir werden es erst wissen, wenn die Hochrechnungen vorliegen, und das könnte auch später werden“, sagte Weil nach der Stimmabgabe in Hannover.

Er verwies darauf, dass noch vor zwei Monaten „niemand einen Pfifferling auf die SPD gegeben“ habe. „Wir haben eine wirklich beeindruckende Aufholjagd der SPD erlebt, die insbesondere auch mit Olaf Scholz zusammenhängt und deswegen sehe ich dem Rest des Tages frohgemut entgegen“, führte der niedersächsische Ministerpräsident weiter aus.

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, gibt seine Stimme zur Bundestagswahl ab.

Bundestagswahl 2021: 200 Kandidaten aus Niedersachsen wollen in den Bundestag

+++ 9.39 Uhr: Nach der Bundestagswahl 2021 in Deutschland könnte es im Bundestag voll werden. Gesetzlich vorgesehen sind mindestens 598 Abgeordneten-Mandate - Wahl-Experten rechnen jedoch mit bis zu 900 vergebenen Sitzen im Bundestag.

Allein in Niedersachsen haben sich 200 Kandidaten aufstellen lassen. Sie wollen einen Sitz im Parlament in ihrem Wahlkreis ergattern. Das Land ist in 30 Wahlkreise aufgeteilt, in vielen davon finden auch die Stichwahlen der Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen statt.

Bundestagswahl 2021: Wahllokale in Niedersachsen sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet

Update vom Sonntag, 26.09.2021, 8 Uhr: Endlich ist es so weit - die Wahllokale sind in ganz Niedersachsen geöffnet. Mehr als sechs Millionen Menschen sind am heutigen Sonntag (26.09.2021) dazu aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen.

Zudem finden in Niedersachsen Stichwahlen der Kommunalwahl 2021 statt. Wegen der Corona-Pandemie wird bei dieser Wahl ein Briefwahl-Rekord erwartet. Trotzdem werden viele Bürgerinnen und Bürger in die Wahllokale strömen. Bis 18 Uhr kann jeder und jede Wahlberechtigte die Stimme abgeben.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Briefwahlunterlagen müssen bis Wahlende vorliegen

+++ 16.08 Uhr: Bei der Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen gilt es einiges zu beachten. Am Sonntag (26.09.2021) öffnen die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr ihre Tore für alle Wahlberechtigten, die entweder in dem Wahlbezirk gemeldet sind oder einen Wahlschein besitzen.

Wer per Briefwahl gewählt hat und seinen Brief noch nicht abgeschickt hat, hat noch bis Sonntagabend Zeit, den Umschlag bei der abgedruckten, zuständigen Stelle abzugeben. Spätestens zum Wahlende um 18 Uhr müssen die Unterlagen der zuständigen Stelle vorliegen. Das wird auf Bundeswahlleiter.de erklärt.

Darüber hinaus gilt wegen Corona eine Maskenpflicht in Wahlräumen und -kabinen. Eine 2G- oder 3G-Regel wird es in Wahllokalen nicht geben.

Bundestagswahl 2021: Sechs Millionen Niedersachsen können wählen

Update vom Samstag, 25.09.2021, 9.55 Uhr: Rund sechs Millionen Menschen entscheiden in Niedersachsen am Sonntag (26.09.2021) über den neuen Bundestag - und über Oberbürgermeister und Landräte. Grund für letzteres sind die Stichwahlen nach der Kommunalwahl 2021. Viele Menschen könnten jedoch längst gewählt haben, wenn man das Interesse an den Briefwahlanträgen bedenkt. Dieses war überall in Niedersachsen groß.

In ganz Niedersachsen gibt es rund 8200 Wahlbezirke. Laut der niedersächsischen Landeswahlleitung sind unter den sechs Millionen wahlberechtigten Menschen rund 220.000 Jungwähler im Alter zwischen 18 und 21 Jahren.

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen: Robert Habeck (Grüne) tritt in Göttingen auf

+++ 18.39 Uhr: Vor der Bundestagswahl gingen auch in Göttingen tausende Menschen beim sogenannten Klimastreik auf die Straße, um gegen die Klimapolitik der Regierung zu demonstrieren. Bereits am Vormittag waren sieben Demonstrationszüge im Rahmen des globalen Klimastreiks sternförmig bis zum Neuen Rathaus unterwegs. Die eigentliche Kundgebung begann um 12.30 Uhr, nachdem es zuvor diverse Redebeiträge gegeben hatte.

Update vom Freitag, 24.09.2021, 15.10 Uhr: Kurz vor der Bundestagswahl 2021 hat Grünen-Parteivorsitzender Robert Hack in Göttingen noch einmal die Werbetrommel für Parteikollegin und Co-Vorsitzende Annalena Baerbock gerührt. Habeck trat gemeinsam mit Oberbürgermeisterkandidatin Doreen Fragel auf dem Albaniplatz auf und verkündete auch rasch die erste Wahlempfehlung: „So sollte eine Oberbürgermeisterin sein!“

Für die parteilose Politikerin Fragel, die bei der Kommunalwahl für Bündnis 90/Die Grünen angetreten war, geht es am Sonntag (26.09.2021) nämlich in die Stichwahl. Dann entscheidet sich, ob sie oder Petra Broistedt (SPD) die neue Oberbürgermeisterin von Göttingen wird. Doch in Niedersachsen finden zeitgleich mit der Bundestagswahl noch weitere Stichwahlen statt – darunter auch in Osnabrück und Braunschweig.

Bundestagswahl 2021: Am Sonntag (26.09.2021) wird in Niedersachsen gewählt

Erstmeldung vom Freitag, 24.09.2021, 10.44 Uhr: Berlin – Am Sonntag, dem 26. September geht Deutschland an die Wahlurnen: Ein neuer Bundestag und ein neuer Bundeskanzler wird gewählt. Auch in Niedersachsen gehen die Menschen wählen. Doch welche Partei und welcher Spitzenkandidat werden am Ende die meisten Stimmen für sich gewinnen? Wer wird die Bundestagswahl am Ende gewinnen?

Bundestagswahl 2021: Erste Ergebnisse aus Niedersachsen in unserem Live-Ticker

Die Wahllokale sind am Wahltag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Auch die Briefwahl ist möglich. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Wahlbrief bis zum Wahlsonntag um 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Adresse vorliegen muss. Bei Versand mit der Post innerhalb Deutschlands sollte der Wahlbrief also einige Tage vorher abgeschickt worden sein. Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 können Sie hier in unserer interaktiven Wahlkarte nachschauen.

Der unten stehenden Tabelle können Sie entnehmen, wie viel Prozent aller Erststimmen die jeweilige Partei bei der Bundestagswahl 2017 bekommen hat.

CDU38,3 Prozent
SPD33,6 Prozent
Die Grünen7,2 Prozent
Die Linke5,9 Prozent
FDP5,7 Prozent
AfD8,0 Prozent
Sonstige1,3 Prozent

Bundestagswahl 2021 in Niedersachsen – wie die Wahl 2017 ausging

Der unten stehenden Tabelle können Sie entnehmen, wie viel Prozent aller Zweitstimmen die jeweilige Partei bei der Bundestagswahl 2017 in Niedersachsen bekommen hat.

CDU34,9 Prozent
SPD27,4 Prozent
Die Grünen8,7 Prozent
Die Linke7,0 Prozent
FDP9,3 Prozent
AfD9,1 Prozent
Sonstige3,6 Prozent

Der Deutsche Bundestag stellt in der Bundesrepublik das legislative Organ dar. Er erfüllt daher eine gesetzgebende Funktion. Im politischen System Deutschlands ist es die einzige Institution, die unmittelbar vom Volk gewählt wird. Gesetzlich ist die Zahl seiner Mitglieder auf 598 festgelegt, allerdings kann es durch Ausgleichs- und Überhangmandate auch deutlich mehr Vertreter geben. Die Anzahl von derzeit 709 Mitgliedern stellt einen Rekord dar. (Joshua Schößler, Nail Akkoyun, Luisa Ebbrecht und Jennifer Greve mit dpa)

Sie wollen auch über Niedersachsen hinaus auf dem Laufenden bleiben? In unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl 2021 finden Sie alle Ergebnisse und Prognosen am Wahlabend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.