Bundestagswahl 2021

Umfrage-Hammer für Olaf Scholz – SPD nähert sich 30-Prozent-Marke

Die SPD und Olaf Scholz führen nun in sämtlichen Umfragen zur Bundestagswahl 2021. Die Union und Armin Laschet stürzen weiter ab.

Berlin – Vor der Bundestagswahlen 2021 verlor die Union nun auch zum ersten Mal den Spitzenplatz beim Umfrageinstitut Allensbach. Das ging aus einer am Mittwoch (08.09.2021) veröffentlichten repräsentativen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hervor.

In der Allensbach-Erhebung sprachen sich 27 Prozent der Befragten für die Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) und die Sozialdemokraten aus. CDU/CSU kamen hingegen auf nur 25 Prozent und verschlechterten sich damit im Vergleich zu einer vorherigen Umfrage des Instituts aus dem August.

Bundestagswahl 2021: SPD und Olaf Scholz führen auch in Nordrhein-Westfalen

Bei den Sozialdemokraten herrscht Grund zur Freude: Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die SPD führen mittlerweile sämtliche Umfragen zur Bundestagswahl 2021 an.

Die Werte der Parteien im Überblick:

SPD27 Prozent
CDU/CSU25 Prozent
Grüne15,5 Prozent
FDP9,5 Prozent
AfD11 Prozent
Die Linke6 Prozent

Bei anderen Instituten liegt die Union schon seit geraumer Zeit hinter den Sozialdemokraten. So sah die letzte Forsa-Umfrage zur Bundestagswahl die SPD deutlich vorne. Ebenso einbüßen mussten CDU/CSU bei einer Erhebung des Insa-Instituts.

Während Olaf Scholz aktuell also allen Grund zur Freude hat, kam es für CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet noch dicker: Denn selbst im Bundesland des Unions-Vorsitzenden Laschet liegt die CDU nun weit hinter der SPD: Einer Erhebung des Civey-Instituts zufolge kam die CDU in Nordrhein-Westfalen auf 24 Prozent der Stimmen, die Sozialdemokraten hingegen auf 28 Prozent.

CSU rutscht in Bayern ab – SPD legt vor Bundestagswahl 2021 zu

Doch auch die Umfrageresultate in Bayern dürften der Union Kopfschmerzen bereiten. Ginge es nach den aktuellen Trends, würde die CSU ihr schlechtestes Bundestagswahlergebnis in der Parteigeschichte einfahren. Denn in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforscherinstituts Infratest-dimap im Auftrag des Bayerischen Rundfunks, fiel die CSU auf 28 Prozent und verlor acht Prozentpunkte im Vergleich zu Anfang Juli.

Die SPD hingegen legte um gleich neun Prozentpunkte zu und landete bei 18 Prozent. Auf Platz drei reihten sich die Grünen mit 16 Prozent ein, gefolgt von der FDP mit zwölf Prozent sowie der AfD bei zehn und den Freien Wählern bei sieben Prozent.

Wahlumfragen spiegeln aktuelle Meinungsbilder wider und stellen keine Prognosen auf den Wahlausgang der Bundestagswahl dar. Außerdem erschweren unter anderem kurzfristige Wahlentscheidungen und unentschlossene Wähler die Forschung der Wahlinstitute. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.