Bundestagswahl 2021

Neue Umfrage: SPD dominiert weiter – Cem Özdemir mit emotionaler Ansprache

In einer neuen Insa-Umfrage zur Bundestagswahl 2021 dominiert die SPD. Im ZDF-Talk „Markus Lanz“ zeigt sich Grüne-Politiker Cem Özdemir emotional. (Archivfoto)
+
In einer neuen Insa-Umfrage zur Bundestagswahl 2021 dominiert die SPD. Im ZDF-Talk „Markus Lanz“ zeigt sich Grüne-Politiker Cem Özdemir emotional. (Archivfoto)

In einer neuen Umfrage zur Bundestagswahl baut die SPD ihren Vorsprung vor der Union weiter aus. Grünen-Politiker Cem Özdemir zeigt sich im Fernsehen emotional.

Berlin/Hamburg – Während die Union zwei Wochen vor der Bundestagswahl 2021 mit schwachen Umfragewerten zu kämpfen hat, dominiert die SPD weiter und legt sogar zu. In einer neuen Insa-Umfrage, die im Auftrag der Bild am Sonntag ausgeführt wurde, bauten die Sozialdemokraten ihren Vorsprung gegenüber CDU und CSU weiter aus.

In der Erhebung gaben 26 Prozent der Befragten an, am 26. September die SPD wählen zu wollen. Damit verbesserte sich das Umfrageergebnis der Partei rund um Kanzlerkandidat Olaf Scholz um einen Prozentpunkt. Sechs Prozentpunkte dahinter stagnierte die Union bei 20 Prozent.

Umfragewerte zur Bundestagswahl 2021: AfD und Linke rutschen leicht ab

Die Grünen und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verloren im Vergleich zur letzten Umfrage zur Bundestagswahl des Insa-Instituts einen Prozentpunkt, landeten mit 15 Prozent aber dennoch auf dem dritten Platz. Die FDP konnte ihre Umfragewerte nicht verbessern, AfD und die Linke verloren zudem jeweils einen Prozentpunkt. Neun Prozent der Befragten erklärten, ihr Kreuz bei einer sonstigen Partei machen zu wollen. Die aktuelle Insa-Umfrage im Überblick:

SPD26 Prozent
CDU/CSU20 Prozent
Grüne15 Prozent
FDP13 Prozent
AfD11 Prozent
Die Linke6 Prozent

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, wäre eine erneute Große Koalition aus SPD und Union möglich, dann jedoch unter Führung der Sozialdemokraten. CSU-Vorsitzender Markus Söder äußerte bereits, sich eine Zusammenarbeit vorstellen zu können, allerdings nicht als Juniorpartner. In einer anderen Umfrage näherte sich die SPD aber sogar der 30-Prozent-Marke. Weiter wären nach aktuellem Stand trotz dessen auch eine Ampelkoalition, Rot-Rot-Grün sowie eine Jamaika-Koalition denkbar.

Bundestagswahl: Cem Özdemir wird auf Umfragewerte angesprochen – und wird emotional

Im ZDF-Talk „Markus Lanz“ wurde Cem Özdemir (Grüne) zu den sinkenden Umfragewerten seiner Partei gefragt, der Politiker gab sich darauf ergriffen – jedoch nicht aufgrund der anstehenden Bundestagswahl. Grund war stattdessen der kurze Auftritt der 99-jährigen Holocaustüberlebenden Margot Friedländer. Die Frau sprach zuvor davon, wie entsetzlich sich das politische Klima in Deutschland verändert habe, und mahnte mit Blick auf die anstehende Wahl, dass es um die Bewahrung von Frieden, Freiheit und Demokratie und um den Zusammenhalt der Gesellschaft ginge. Sie spreche „für alle, die man unschuldig umgebracht hat.“

Auch wenn er sich nun womöglich „um Kopf und Kragen“ rede, so ein tief gerührter Cem Özdemir, werde „das Land nicht untergehen“, wenn „die anderen demokratischen Parteien regieren“. Er wolle natürlich trotzdem, dass seine Partei gewinnt und sich der Klimaschutz durchsetzt. Doch selbst wenn das nicht gelänge: „Wir sind dann immer noch eine liberale Demokratie!“

Der Grünen-Politiker ließ sich aufgrund der Worte von Friedländer weiter von seinen Emotionen mitreißen, und erklärte, dass „die eigentlichen Feinde der Demokratie“ an diesem Abend nicht anwesend seien. Wen er damit meinte, verriet der Schwabe auch prompt: „Das ist die AfD, das sind die Radikalen, das sind die Fanatiker, die unser Land kaputtmachen wollen.“ (Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.