Bundestagswahl 2021

Rezo mit finaler „Zerstörung“ der CDU: „Krasse Formen von Korruption“

YouTuber Rezo veröffentlicht vor der Bundestagswahl 2021 erneut ein Video, in dem er die CDU-Politiker angreift. Diesmal geht es um Korruption.

Kassel - Die Bundestagswahl 2021 rückt immer näher. Bereits vor der Europawahl 2019 hat Rezo hat mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ auf YouTube für viel Aufsehen gesorgt. Auch zur Bundestagswahl 2021 meldet sich der YouTuber im politischen Diskurs zu Wort.

Erst vor kurzer Zeit veröffentlichte Rezo Videos mit dem Titeln „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ und „Zerstörung Teil 2: Klimakatastrophe“, in denen er die Politiker in Bezug auf die Bundestagswahl 2021 scharf kritisierte. Nun erschien ein dritter, „finaler“ Teil, in dem sich der 29-Jährige dem Thema Korruption widmete – und dabei erneut kein Blatt vor den Mund nahm.

PseudonymRezo
BerufWebvideoproduzent, Musiker, Unternehmer, Kolumnist und Unterhaltungskünstler
Gründung des Youtube-Kanals\t17. September 2015

YouTuber Rezo von Korruption in unserer Politik „hart schockiert“

„Wie easy Korruption in unserer Politik ist, hat mich hart schockiert“, sagte der YouTuber zu Beginn des rund 45 Minuten langen Videos. Im Fokus des YouTube-Beitrags stehen erneut Abgeordnete der Union, thematisiert werden unter anderem Partei­spenden und Masken­deals. Allerdings erhebt Rezo keinen Anspruch auf Vollständigkeit: „Das sind zu viele Skandale, als dass ich sie hier erklären kann“.

Kurz vor der Bundestagswahl 2021 veröffentlicht YouTuber Rezo erneut ein Video, in dem er die Politiker angreift. Diesmal geht es um Korruption.

Rezo spricht in seinem neuesten Video mit dem Titel „Zerstörung Finale: Korruption“ darüber, welche Möglichkeiten Politiker für Korruption hätten und welche Parteien sich für oder gegen Transparenz einsetzen. Zudem zeigt der YouTuber „die größten Finanzskandale ever“ auf. Wie von seinen Videos bei YouTube bekannt, arbeitet Rezo mit einer Vielzahl an Quellen und beruft sich unter anderem auf deutsche Medienberichte.

Vor der Bundestagswahl 2021: Rezo erinnert an Maskenaffären von CDU und CSU

Rezo zählt im weiteren Videoverlauf einige Korruptionsskandale auf, die sich in der Vergangenheit ereignet haben. Dabei geht es neben herabgesenkter Hotelsteuer und Parteispenden, die als angebliche Standmieten deklariert wurden, auch um die sogenannte Masken-Affäre.

Mehrmals erwähnt Rezo in seinem aktuellen YouTube-Video den Namen von Bundes­gesund­heits­minister Jens Spahn (CDU), da Spahns Ministerium im Früh­jahr 2020 rund 67 Millionen FFP2-Masken zu überteuerten Preisen gekauft habe. Vermittelt hatte den Deal die Tochter des früheren CSU-Politikers und bayerischen Ministers Gerold Tandler, Andrea Tandler. Sie soll eine Provision in zweistelliger Millionenhöhe erhalten haben.

„Stellt euch mal vor, ihr müsstet nie wieder arbeiten. Eure Kinder, eure Enkel auch nicht. Die dürften über Generationen im Luxus leben. Und zwar einfach nur, weil ihr durch Familie und Freunde die Nummer von einem der wichtigsten Politiker habt und nur deshalb zig Millionen Euro, die letztlich Steuergelder waren, zu euch schieben könnt“, äußert sich Rezo zum Thema.

Rezo: CDU zieht „den meisten Shit“ ab

Schließlich fordert Rezo in seinem YouTube-Video dazu auf, sein Publikum solle in Zeitungen nach den Themen Lobbyismus und Korruption suchen: „Da kommt fast nur CDU“, so der YouTuber. Das läge daran, dass die CDU laut Rezo „den meisten Shit abzieht“.

Mit dem Politik-Newsletter der HNA verpassen Sie keine relevanten Nachrichten aus der Politik und zur Bundestagswahl.

Er zählt anschließend auf: In alle bekannt gewordenen politischen Finanzaffären der letzten zwei Jahre seien CDU und CSU 17 Mal und die SPD einmal verwickelt gewickelt gewesen. Zu Grünen, Linke und AfD habe der YouTuber keine bekannten Korruptions- und Lobbyismusfälle im Zeitraum September 2020 bis August 2021 gefunden. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.