Politiker erwägen Änderung

Bundestagswahl bald alle fünf Jahre?

+
Wird der Bundestag bald alle fünf Jahre gewählt?

Berlin - Soll der Bundestag künftig für fünf statt für vier Jahre gewählt werden? Bundestagspräsident Lammert will das. Politiker der großen Koalition zeigen sich offen dafür, die Opposition stellt Forderungen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat aus den Reihen der großen Koalition prinzipielle Zustimmung für seinen Vorstoß erhalten, die Bundestags-Wahlperiode zu verlängern. Allerdings machte sich kein Politiker seine wiederholt vorgetragene Forderung ausdrücklich zu eigen. Oppositionspolitiker knüpften eine Verlängerung von vier auf fünf Jahre an das Ermöglichen von mehr Volksentscheiden. Alle Landtage mit Ausnahme der Bremischen Bürgerschaft sowie das Europaparlament werden bereits für fünf Jahre gewählt.

CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer sagte der „Berliner Zeitung“ (Samstag): „Damit würde man ja letztlich nur die Wahlperiode des Bundestages an die der deutschen Landtage und des Europäischen Parlaments anpassen. Dieses Thema könnte eines von mehreren sein, mit dem sich die Rechtsstellungskommission des Bundestages in nächster Zeit beschäftigen kann.“ Der SPD-Innenexperte Michael Hartmann erklärte eine Verlängerung für „nahezu überfällig“ und sagte: „In Zeiten einer großen Koalition muss ein solches Projekt jedoch gemeinschaftlich mit der Opposition vorangetrieben werden.“

Und die bremst. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte der „Welt“ (Montag), zunächst müsse die große Koalition die Rechte der Opposition im Deutschen Bundestag in der Geschäftsordnung stärken. Zweitens müssten auf Bundesebene Volksabstimmungen deutlich erleichtert werden. „Mittlerweile gibt es nahezu in allen Bundesländern vereinfachte Regeln für die direkte Demokratie, so dass sich eine Ausweitung auf den Bund anbieten würde.“

Linken-Fraktionsvize Jan Korte sagte der „Berliner Zeitung“: „Bevor über eine Verlängerung von Wahlperioden diskutiert wird, braucht dieses Land mehr direkte Demokratie, mehr Volksentscheide und mehr Partizipation auf allen Ebenen.“

Lammert hatte zuletzt in der „Berliner Zeitung“ gesagt, es gebe gute Gründe, nochmals einen kritischen Blick auf das neue Wahlrecht zu werfen. „Wenn wir aber ohnehin prüfen, wo wir noch etwas verändern, verbessern, vielleicht auch vereinfachen können, wäre es naheliegend, auch über die Verlängerung der Legislaturperiode zu sprechen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.