Medienbericht

Geheim-Plan? CDU will offenbar Kanzler Scholz verhindern - und eine Grüne dafür zum Staatsoberhaupt machen

Bundespräsident Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Laschet besuchen Erftstadt nach der Unwetterkatastrophe.
+
Bundespräsident Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Laschet besuchen Erftstadt.

Einem Bericht zufolge sieht die Union noch eine Hintertür, um im Notfall Olaf Scholz als SPD-Kanzler zu verhindern und Armin Laschet ins Kanzleramt zu hieven.

München - Es dürfte ganz eng werden, wenn am kommenden Sonntag die Wahlurnen bei der Bundestagswahl* ausgezählt werden. Offenbar hat sich die Union schon um einen Plan B gekümmert, sollte ihr Kanzlerkandidat Armin Laschet* - wie nach den jüngsten Umfragen* zu vermuten ist - nicht als erster durchs Ziel laufen, sondern der SPD und Olaf Scholz* den Vortritt lassen müssen.

CDU will offenbar Kanzler Scholz verhindern – und eine Grüne zur Bundespräsidentin machen

Laut Focus will die CDU* jedoch selbst dann noch einen Kanzler Scholz verhindern. Der laut Bericht konkrete Plan soll eine Jamaika-Koalition mit Grünen* und FDP vorsehen. Die Grünen will man mit dem Bundespräsidialamt zufriedenstellen, denn die Partei um Spitzenkandidatin Annalena Baerbock* neigt vermeintlich eher zum Bündnis mit den Sozialdemokraten. Als mögliche Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin gilt Katrin Göring-Eckardt. Auch die FDP* wäre demnach dazu bereit, die Grünen-Politikerin zu unterstützen.

Am 22. Februar 2022 wird ein Bundespräsident oder Bundespräsidentin gewählt. Amtsinhaber Frank Walter Steinmeier würde gerne weitermachen. Aber der frühere SPD-Außenminister braucht, wie jeder andere Kandidat oder Kandidatin, in der Bundesversammlung den Rückhalt mehrerer Parteien.

Letztes TV-Triell vor der Bundestagswahl: Scholz laut Umfragen erneut vorne

Am Sonntag (19. September) fand das letzte von drei TV-Triellen statt. SPD-Kanzlerkandidat Scholz machte dabei klar, dass er eine rot-grüne Regierung möchte. Das sagte er nicht nur, sondern machte es auch anderweitig klar – er „verbündete“ sich mit Baerbock gegen Laschet*. Laut einer Schnellerhebung des Instituts Forsa für die Triell-Sender ProSieben, Sat.1 und Kabeleins wählten die Zuschauer Olaf Scholz mit 42 Prozent zum deutlichen Sieger der Runde. Damit bestätigte sich der Trend der letzten beiden Trielle. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.