Knappes Rennen

Bundestagswahl 2021: Scholz legt in Umfrage weiter zu - Überholt die SPD die CDU?

Bundestagswahl: Olaf Scholz (SPD) ist aktuell der große Gewinner unter den Kanzlerkandidaten.
+
Bundestagswahl: Olaf Scholz (SPD) ist aktuell der große Gewinner unter den Kanzlerkandidaten.

Vor der Bundestagswahl 2021 verdrängt die SPD die Grünen vom zweiten Platz. Zur CDU fehlen nur wenige Prozentpunkte. Bei den Kanzlerkandidaten liegt Scholz vorn.

Berlin - Beim aktuellen Trendbarometer von RTL und ntv ist die SPD der klare Gewinner: Die Sozialdemokraten um Kanzlerkandidat Olaf Scholz haben mittlerweile die Grünen vom zweiten Platz verdrängt. Und: Die SPD ist der CDU/CSU dicht auf den Fersen. So knapp war der Vorsprung der Christdemokraten um Kanzlerkandidat Armin Laschet zuletzt im März 2017. Damals hatte Martin Schulz seine Kanzlerkandidatur bekannt gegeben.

Für die Union hat sich im Vergleich zur vergangenen Bundestagswahl-Umfrage nichts verändert. Das Gleiche gilt für die FDP und die AfD. Grüne und Linke verlieren gegenüber der Vorwoche jeweils einen Prozentpunkt.

Umfrage zur Bundestagswahl 2021: CDU/CSU kommt auf 23 Prozent - SPD knapp dahinter

Wenn jetzt die Bundestagswahl wäre, könnten die Parteien mit folgenden Ergebnissen rechnen:

Die sonstigen kleineren Parteien erreichen zusammen weiterhin 9 Prozent. Auch die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen hat sich nicht verändert. Sie liegt bei 26 Prozent. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte die Umfrage im Auftrag der RTL-Mediengruppe durchgeführt.

CDU/CSU23 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,9 Prozent)
SPD 21 Prozent (Bundestagswahl 2017: 20,5 Prozent)
Grüne 19 Prozent (Bundestagswahl 2017: 8,9 Prozent)
FDP 12 Prozent (Bundestagswahl 2017: 10,7 Prozent)
AfD 10 Prozent (Bundestagswahl 2017: 12,6 Prozent)
Linke6 Prozent (Bundestagswahl 2017: 9,2 Prozent)

Umfrage zur Bundestagswahl 2021: CDU/CSU und SPD könnten Kanzler stellen

Die CDU/CSU würde 192 der 748 Abgeordneten im neuen Bundestag stellen. Die weitere Mandatsverteilung: SPD 172, Grüne 155, FDP 98, AfD 82 und Linke 49 Sitze. Gegenüber der Bundestagswahl 2017 würden die Grünen 88, die SPD 19 und die FDP 18 Sitze gewinnen. Die Union würde 54, die Linke 20 und die AfD 12 Sitze verlieren.

Für eine Regierungsbildung sind 374 Abgeordnete nötig. Rein rechnerisch könnten momentan nur CDU/CSU und SPD das Kanzleramt beanspruchen - die Grünen nicht. Die größte Mehrheit hätte die schwarz-rot-gelbe Deutschland-Koalition mit 462 Mandaten. Ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP käme auf 445 Sitze. Die Ampel-Koalition aus SPD, Grüne und FDP läge bei 425 Mandaten. Auch Rot-Rot-Grün hätte eine knappe Mehrheit.

Bundestagswahl 2021: SPD-Kandidat Scholz vor CDU-Kandidat Laschet

Im Dreikampf der Kanzlerkandidaten baut SPD-Kandidat Olaf Scholz seinen Vorsprung zur Vorwoche um 3 Prozentpunkte aus. Er liegt mit 29 Prozent 17 Prozentpunkte vor Unions-Kandidat Armin Laschet. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock verliert gegenüber der Vorwoche ein Prozent und kommt auf 15 Prozent.

Die Bundestagswahl ist zwar erst am 26. September, aber schon seit Montag (16.08.2021) hat das Briefwahl-Büro in Kassel* geöffnet. (Jan Wendt) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.