Lasch-O-Mat

Zitate von Armin Laschet: Der „Lasch-O-Mat“ begeistert das Netz

Mit einem Mausklick zum Laschet-Zitat: Ein Online-Tool, das CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet parodiert, hat in den vergangenen Tagen das Netz erobert.

Berlin – Mit fiktiven Zitaten von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet ist eine Internetseite einer Mainzer Marketingagentur in den vergangenen Tagen zum Internet-Hype geworden. Der Lasch-O-Mat, der auf Mausklick zufällig ausgewählte Phrasen zu Statements zusammenbaut, dient nicht nur zur Erheiterung. Er legt aber auch einen Finger in die Wunde der CDU, die vor der anstehenden Bundestagswahl im Herbst* besonders für vage Positionen – etwa in Sachen Klimaschutz – in der Kritik steht.

Zeitweise war die Seite, die besonders auf Twitter vielfach geteilt wurde, online gar nicht mehr zu erreichen. Michael Ziegler, Geschäftsführer der Agentur, die den Phrasen-Generator spontan ins Leben gerufen hatte, zeigte sich in einem Interview mit der Nachrichtenplattform t-online.de selbst überrascht von dem großen Zuspruch zum Lasch-O-Mat. Die Seite sei förmlich „überrannt worden“.

Laschet-Parodie im Internet: Fiktive Zitate des CDU-Kanzlerkandidaten

Den Ausschlag dafür gegeben hatte der Journalist und Autor Lorenz Meyer. Er hatte schon am Freitag (23.06.2021) dazu aufgerufen, ihm ein beliebiges Obst oder Gemüse zu nennen, zu dem er dann spontan ein Laschet-Zitat schreiben würde. So erschienen bereits auf der Kurznachrichtenplattform Phrasen wie: „Ich glaube, hier wird gerade eine Menge drumherum geredet: Es geht jetzt nicht um die einzelne Brokkoli-Pflanze. Es geht um ein schlüssiges Konzept zur Ernte. Und da können uns Flugtaxis helfen. Wir müssen auf dem Weg dorthin aber auch die Menschen mitnehmen!“

Mit Textbausteinen zum Internet-Trend: der „Lasch-O-Mat“ parodiert den CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet.

Der Lasch-O-Mat funktioniert ganz ähnlich. Auf der Startseite kann man einfach ein Stichwort eingeben, ein Klick auf die Schlatfläche „Lasch-it“ macht dann ein Statement daraus. So sagt der fiktive, virtuelle Laschet etwa zum Thema Corona*: „Es wird viel über das Coronavirus geredet. Die großen Herausforderungen unserer Zeit können wir nur gemeinsam bewältigen. Das mag unbeliebt sein, aber dazu stehe ich.“ Aus dem Zitat, das man so generiert hat, kann mit wenigen Klicks auch noch ein Zitatbild zum Teilen erstellt werden. Die einzelnen Textbausteine habe man aus Phrasen generiert, die Armin Laschet selbst auf der Kurznachrichtenplattform Twitter verwendet habe, erklärte Ziegler im Gespräch mit t-online.de.

Gespür für Authentizität: Subtile Kritik an Kommunikation von Armin Laschet und CDU

Auch Meyer zeigte sich amüsiert über das von ihm inspirierte Online-Tool und erklärte im Gespräch mit dem Nachrichtensender Deutschlandfunk, warum der Zitate-Generator gerade im Zusammenhang mit Armin Laschet so gut funktioniere: „Laschet ist der Prototyp des Politikers, der maximal vage bleiben will. Der will sich nicht festlegen, er will ja von allen gewählt werden.“ Laut Meyer könne diese Art Kommunikation allerdings im Wahlkampf noch problematisch werden: „Die Leute haben ein ausgezeichnetes Gespür dafür, ob jemand authentisch ist oder nicht.“ (Sandra Kathe) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa/archivbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.