Bundestagswahl 2021

Kasseler Briefwahlbüro öffnet: Ab Montag kann man seine Kreuzchen machen

Bundestagswahl 2021: Wegen Corona wird wieder mit mehr Briefwahlbeteiligung gerechnet. In Kassel öffnet das Briefwahlbüro am Montag.
+
Bundestagswahl 2021: Wegen Corona wird wieder mit mehr Briefwahlbeteiligung gerechnet. In Kassel öffnet ds Briefwahlbüro am Montag.

Die Bundestagswahl ist zwar erst am 26. September 2021, aber schon ab Montag hat das Briefwahl-Büro in Kassel geöffnet.

Kassel – Ab nächster Woche können Stimmen zur Bundestagswahl am 26. September abgegeben werden. In Kassel eröffnet am Montag das Briefwahlbüro im Rathaus (Bürgersaal). Ab Montag soll es auch den Bewohnern anderer Städte und Gemeinden möglich sein, die Briefwahl zu beantragen, um sich die Unterlagen nach Hause schicken zu lassen.

Wegen der Corona-Pandemie wird auch bei der Bundestagswahl wieder mit einer großen Zahl an Briefwählern gerechnet. Bei der Bundestagswahl haben Wähler zwei Kreuzchen zu machen, eines für die Erststimme und eines für die Zweitstimme. Die Erststimme geht an einen Direktkandidaten der Parteien oder Wählergruppen im Wahlkreis. Mit der Zweitstimme wird über die prozentuale Verteilung der Mandate des Deutschen Bundestages entschieden, also die Sitze für die jeweiligen Parteien.

Bundestagswahl 2021: Diese Orte gehören zum Wahlkreis Kassel

Im Wahlkreis 168 (Kassel) treten zur Bundestagswahl insgesamt elf Parteien oder Wählergruppen mit einem Direktkandidaten sowie zwei Einzelbewerber an. Zum Wahlkreis gehören die Stadt Kassel sowie die Stadt Vellmar und die Gemeinden Ahnatal, Espenau, Fuldabrück, Fuldatal, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal und Söhrewald im Landkreis Kassel.

Mit dem kostenlosen Kassel-Newsletter keine Nachrichten aus der Region verpassen.

Im Wahlkreis 167 (Waldeck) treten zehn Parteien und Wählergruppen mit Direktkandidaten an. Zum Wahlkreis gehören neben dem Waldecker Land sowie den Altkreisen Wolfhagen und Hofgeismar auch die Stadt Baunatal und die Gemeinde Schauenburg aus dem Altkreis Kassel.

Bundestagswahl 2021: Im Rathaus in Kassel können ab Montag die Stimmen abgegeben werden

Im Briefwahlbüro im Kasseler Rathaus haben ab Montag alle wahlberechtigten Bürger der Stadt die Möglichkeit, ihre Stimme für die Bundestagswahl sofort abzugeben oder aber die Briefwahlunterlagen abzuholen. Um Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt die Stadt, möglichst online auf kassel.de/briefwahlbuero einen Termin zu vereinbaren. Zur telefonischen Terminvereinbarung sowie bei Fragen ist das Briefwahlbüro unter der Rufnummer 0561 / 787 8510 erreichbar.

Wer will, der kann sich mit dem Wählen aber auch noch Zeit lassen. Grundsätzlich können die Briefwahlunterlagen bis Freitag, 24. September, beantragt werden, also bis zwei Tage vor der Wahl. Bis zu diesem Freitag ist auch das Briefwahlbüro im Rathaus geöffnet.

Bundestagswahl 2021: Gewählt werden kann in Kassel nur einem Ausweisdokument

Wer persönlich wählen möchte – ob vorab im Briefwahlbüro oder am Wahlsonntag, 26. September, im Wahllokal – benötigt auf jeden Fall seinen Personalausweis oder Reisepass. Das hat am Donnerstag noch einmal die Stadt Kassel betont. Die Wahlbenachrichtigung sollte beim Wählen im Rathaus oder im Wahllokal ebenfalls mitgebracht werden. Die Benachrichtigungen würden den Wahlberechtigten ab Ende nächster Woche per Post zugestellt, kündigt die Stadt an. 

Das Kasseler Briefwahlbüro wird ab Montag im Bürgersaal des Rathauses eingerichtet sein. Es wird dann bis zum 24. September jeweils montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12.30 Uhr sowie samstags von 9 bis 12 Uhr öffnen.

Bundestagswahl 2021: In Kassel kann direkt gewählt werden oder die Unterlagen beantragt werden

Alle in Kassel Wahlberechtigten können im Briefwahlbüro ihre Stimme sofort abgeben. Sie können dort aber auch die Briefwahlunterlagen abholen und ihre Kreuzchen dann in Ruhe zu Hause machen. Die Briefwahlunterlagen können von in Deutschland wohnenden Wahlberechtigten grundsätzlich bis spätestens Freitag, 24. September, 18 Uhr, beantragt werden.

In Kassel können die Briefwahlunterlagen schriftlich oder persönlich im Briefwahlbüro (nicht aber telefonisch) beantragt werden. Hierzu muss die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt, unterschrieben und im frankierten Umschlag an folgende Adresse gesendet werden: Stadt Kassel, Bürgeramt/Wahlen, Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel. Anschließend werden die Wahlunterlagen zugestellt.

Bundestagswahl 2021: Online kann die Briefwahl in Kassel auch beantragt werden

Online kann die Briefwahl ab Montag und bis 19. September unter kassel.de/briefwahl beantragt werden. Das Formular kann online ausgefüllt und direkt an die Wahlbehörde gesendet werden. Unterlagen können zudem per E-Mail an briefwahl@kassel.de beantragt werden.

Die Briefwahlunterlagen können auch einer bevollmächtigten Person ausgehändigt werden, wenn dies mit dem Wahlscheinantrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung beantragt wird. Hierzu muss eine schriftliche Vollmacht vorgelegt werden, die ebenfalls auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung abgedruckt ist. Eine Versendung von Briefwahlunterlagen an Bevollmächtigte ist bei Online-Beantragung oder Beantragung per E-Mail nicht möglich, da die Vollmacht im Original vorliegen muss.

Bundestagswahl 2021: Die Wahlbenachrichtigen wird es in Kassel in der nächsten Woche geben

Die Wahlbenachrichtigungen werden nach Angaben der Stadt ab Ende nächster Woche per Post zugestellt. Wer bis 5. September keine erhalten hat, sollte sich bei der Wahlbehörde erkundigen, ob er im Wählerverzeichnis eingetragen ist.

Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik wohnen und nicht durch richterlichen Beschluss vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Wahlberechtigte, die sich bis 15. August mit Hauptwohnsitz in Kassel angemeldet haben, werden dort in das Wählerverzeichnis eingetragen und sind dort wahlberechtigt. Fragen zum Wahlrecht beantwortet die Stadt unter 0561/7878510. (Andreas Hermann)

Die Grüne in Kassel beklagt massive Beschädigungen der Wahlplakate. Derweil wundern sich einige über fehlende Plakate - wo sind die Wahlplakate von Armin Laschet in Kassel?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.