Viele Fälle in Afghanistan

Alkoholmissbrauch: Bundeswehr greift durch

Berlin - Die Führung der Bundeswehr-Truppe in Afghanistan  greift härter gegen Alkoholmissbrauch  unter den deutschen Soldaten durch. Laut einem Bericht wurden deutlich mehr Fälle geahndet.

In diesem Jahr seien im Bundeswehr-Hauptquartier in Masar-i-Scharif gegen 32 Soldaten Disziplinarmaßnahmen wegen übermäßigem Alkoholkonsums verhängt worden und damit gegen mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr mit 15. Das berichtete die „tageszeitung“ (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken.

Bundeswehr-Kommandeur Jörg Vollmer hatte die Führungskräfte bereits Mitte des Jahres angewiesen, stärker auf das Einhalten der strengen Regeln in der Lagerordnung zu achten. Danach dürfen die Soldaten nicht mehr als zwei kleine Dosen Bier, einen halben Liter Weizenbier oder ein Glas Wein am Abend trinken. Zuvor hatte es mehrere Vorfälle gegeben, bei denen Alkohol im Spiel war. Anfang Juni tötete sich ein Soldat unter Alkoholeinfluss selbst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.