Es fehlen bis zu 30 Prozent

Inspekteur: Heer hat massive Ausrüstungsdefizite

+
Laut dem Bundeswehr-Inspekteur fehlt es den Landstreitkräften massiv an zeitgemäßer Ausrüstung.

Berlin - Die deutschen Landstreitkräfte brauchen nach Ansicht des scheidenden Heeres-Inspekteurs Bruno Kasdorf innerhalb der nächsten zehn Jahre zahlreiche neue Waffen und Geräte.

Im Deutschlandfunk wies Kasdorf am Sonntag darauf hin, dass das Heer aktuell nur 70 bis 80 Prozent der nötigen Ausstattung zur Verfügung habe. Diese Lücke sei nicht schnell zu schließen. Dazu fehlten das Geld, aber auch die industriellen Kapazitäten. Die beschlossene Anhebung des Verteidigungshaushalts sei eine Trendwende in die richtige Richtung.

Kasdorf regte an, dass der soeben verlängerte Einsatz der Bundeswehr im Kosovo demnächst von einem Partnerland aus der Nato übernommen werden solle. Noch gebe es im Kosovo „kritische Gebiete“, die die Anwesenheit von Nato-Truppen nötig machten. Man sollte sich aber überlegen, wie man die Arbeitsteilung im Bündnis oder im europäischen Rahmen anders gestalten könne.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.