Einsatz in Kampfgebieten?

Bundeswehr: Kein deutscher Soldat in den Irak 

+
Laut Verteidigungsministerium werden keine Bundeswehrsoldaten in den Irak geschickt.

Berlin - Die Bundeswehrsoldaten im Nordirak halten sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums von allen umkämpften Gebieten fern.

Die Bundeswehrsoldaten im Nordirak halten sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums von allen umkämpften Gebieten fern. Das Ministerium dementierte am Mittwoch einen Bericht der Nachrichtenwebsite „The Daily Beast“, wonach deutsche KSK-Soldaten im Irak in der Nähe der Front gesichtet worden sein sollen. Die US-Website hatte unter Berufung auf kurdische Kommandeure gemeldet, die Peschmerga-Truppen würden in ihrem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe der Stadt Summar von Spezialeinheiten aus Deutschland und den USA unterstützt.

„Von uns sind nur sechs Verbindungsleute in Zivil im Irak und diese verlassen die Stadt Erbil nicht“, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage. Die sechs Männer hätten in der Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion nur eine einzige Aufgabe zu erfüllen: Die Hilfe der Bundesregierung zu koordinieren. Deutschland hat bereits Hilfsgüter in den Nordirak geflogen. An diesem Donnerstag soll erstmals militärische Ausrüstung für den Kampf gegen den Islamischen Staat dorthin geliefert werden. Später sollen Handfeuerwaffen, Handgranaten, Maschinengewehre und Panzerabwehrwaffen folgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.