Bundeswehr schickt Eingreiftruppe in den Kosovo

Potsdam - Die Bundeswehr entsendet angesichts der angespannten Situation vor den Wahlen in Serbien kurzfristig eine rund 550 Mann starke Eingreiftruppe auf den Balkan.

Die sogenannte Operational Reserve Force (ORF) wurde von der NATO-Truppe Kfor im Kosovo angefordert, wie das Einsatzführungskommando am Samstag in Potsdam der Nachrichtenagentur dapd bestätigte. Als Einsatzbeginn wurde der 1. Mai genannt.

Bereits am Freitagabend wurden ausgewählte Parlamentarier über das Vorhaben unterrichtet, wie die Nachrichtenseite “Spiegel Online“ schreibt. Das Kontingent soll voraussichtlich aus dem ABC-Abwehrregiment 750 aus Bruchsal und dem Artilleriebataillon 295 aus Immendingen zusammengestellt werden.

Die Lage vor den serbischen Parlaments- und Präsidentenwahlen am 6. Mai gilt als kritisch. Belgrad will die serbische Minderheit im Kosovo an den Wahlen beteiligen. Die Regierung in Pristina wirft Serbien vor, innerhalb der Grenzen des Kosovos Parallelstrukturen zu unterhalten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.