Einsatz im Mittelmeer

Deutsche Marine rettet 200 Flüchtlinge von Boot

+
Der Einsatzgruppenversorger "Berlin" (vorn) und die Fregatte "Hessen" sind im Mittelmeer im Einsatz bei der Flüchtlingsrettung.

Lampedusa - Soldaten der deutschen Marine haben erstmals seit Beginn ihres Einsatzes im Mittelmeer schiffbrüchige Flüchtlinge gerettet.

Wie ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin mitteilte, kam die Fregatte „Hessen“ am Freitag rund 200 Menschen zu Hilfe. Diese waren mit einem Holzboot unterwegs und hatten den Angaben zufolge 250 Kilometer südlich der Insel Lampedusa einen Notruf abgesetzt. Die geretteten Flüchtlinge sollten in einen italienischen Hafen gebracht werden, hieß es weiter.

Auch das zweite der beiden Bundeswehrschiffe, die diese Woche zur Rettung von Flüchtlingen ins Mittelmeer geschickt worden waren, empfing am Freitag einen Notruf. Der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ sei unterwegs zu zwei Schlauchbooten, die in Seenot geraten seien, sagte ein Sprecher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.