„Schatten-Gouverneur“ festgenommen

KSK schnappt meistgesuchten Talibanführer

Berlin - Das „Kommando Spezialkräfte“ (KSK) der Bundeswehr hat offenbar einen der meistgesuchten Talibanführer Nord-Afghanistans festgenommen. Er soll für den Tod von drei deutschen Soldaten verantwortlich sein.

An der Festnahme eines Taliban-Führers im Norden Afghanistan in der vergangenen Woche sind nach einem Zeitungsbericht auch deutsche Soldaten beteiligt gewesen. Laut „Bild“-Zeitung vom Dienstag wurde der Mann vom Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr gefasst. Dieser sei offenbar der von den Taliban eingesetzte „Schatten-Gouverneur“ der Provinz Kundus.

Nach Angaben des Einsatzführungskommandos handelte es sich um einen von afghanischen Kräften geführten und von weiteren Kräften, darunter auch deutschen, unterstützten Einsatz. „Nach afghanischen, bislang unbestätigten Angaben soll es sich um einen Mullah Abdul Rahman handeln“, sagte eine Sprecherin am Montagabend. Der Mann befinde sich derzeit in afghanischem Gewahrsam.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Ein Sprecher der Provinzregierung von Kundus hatte am Samstag mitgeteilt, die afghanische Polizei habe im Norden des Landes einen Taliban-Führer gefasst, der für zahlreiche Anschläge auf Isaf-Soldaten und örtliche Sicherheitskräfte verantwortlich gemacht werde.

Der „Bild“-Zeitung zufolge erfolgte der Zugriff nahe der Ortschaft Ghunday Kalay in der Provinz Kundus. Dort habe es ein Treffen ranghoher Taliban-Führer gegeben.

Die Ortschaft befinde sich in unmittelbarer Nähe des Ortes Char Darrah, wo am Karfreitag 2010 drei deutsche Soldaten in einem Hinterhalt getötet wurden. Dafür mache die Bundeswehr Mullah Rahman mitverantwortlich. Er habe auch im September 2009 nahe Kundus zwei Tanklaster entführen lassen, die auf Befehl des deutschen Oberst Georg Klein dann bombardiert wurden. Mehr als 100 Menschen kamen bei dem Luftangriff ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.