"Es gibt immer ein Risiko"

General Fritz bewertet Afghanistan-Einsatz

+
Generalleutnant Hans-Werner Fritz.

Berlin - Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Hans-Werner Fritz, hat den Einsatz in Afghanistan als zentrale Wegmarke für Deutschland bezeichnet.

„Dort sind wir in Kämpfe verwickelt worden, in einer Intensität, in einer Länge mit Opfern auf beiden Seiten - das haben wir bisher nicht erlebt“, sagte Fritz der Nachrichtenagentur dpa. „Das war für mich wirklich der Punkt, wo wir das scharfe Ende unseres Berufes erreicht haben. Es hat Trauer gegeben, es hat Tod gegeben, es hat Verwundung gegeben. Aber auch wir haben anderen das Leben nehmen müssen. Das darf man nicht vergessen.“

Fritz hatte die deutschen Truppen in Afghanistan 2010 und 2011 in der Zeit kommandiert, als die Gefährdung am Größten war. Als im Frühjahr 2010 innerhalb von zwei Wochen sieben deutsche Soldaten fielen, sagte der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bei einer Trauerfeier: „Tod und Verwundung sind Begleiter unserer Einsätze geworden, und sie werden es auch in den nächsten Jahren sein - wohl nicht nur in Afghanistan.“

Fritz betonte, er teile diese Auffassung. „Wir haben derzeit 13 Einsätze mit rund 6000 Soldaten. Darunter sind auch Einsätze, bei denen die Bedrohung nicht so hoch ist. Aber es gibt immer ein Risiko.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.