Fahnder durchsuchen Wohnungen

Bundesweite Razzia gegen Steuersünder

Berlin - Bei einer bundesweiten Großrazzia sind Steuerfahnder dem Verdacht auf millionenschwere Steuerhinterziehung und Geldwäsche nachgegangen.

Mit Unterstützung von Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) durchsuchten sie bereits am Mittwoch Wohnungen und Geschäftsräume von insgesamt elf Beschuldigten, wie die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitag mitteilte. Hintergrund sind demnach Wertpapiergeschäfte, bei denen Steuern hinterzogen worden sein sollen.

Die meisten der insgesamt 30 durchsuchten Wohnungen und Geschäftsräume verschiedener Unternehmen lagen in Hessen. Zudem gab es Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt elf Beschuldigte zwischen 44 und 70 Jahren.

Gegen neun Beschuldigte wird laut Generalstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung ermittelt. Ihnen wird demnach zur Last gelegt, von 2006 bis 2010 als Verantwortliche einer Bank Aktiengeschäfte um den sogenannten Dividendenstichtag mit einem Investitionsvolumen von mehreren Milliarden Euro getätigt zu haben. Dabei sollen sie Steuerabzugsbeträge selbst bescheinigt und aufgrund dieser falschen Bescheinigungen die entsprechenden Abzugsbeträge von den Finanzämtern ausbezahlt bekommen haben. Der mutmaßlich entstandene Steuerschaden soll sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag belaufen.

Gegen acht Beschuldigte wird wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt. Ihnen wird vorgeworfen, die zu Unrecht erstatteten Steuerabzugsbeträge gezielt weitergeleitet und verteilt zu haben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.