Bundesweites Waffenregister beschlossen

+
In Deutschland soll es bald ein bundesweites Waffenregister geben.

Berlin - Knapp drei Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden hat die Bundesregierung ein bundesweites Waffenregister beschlossen. Im Notfall soll es vorallem hilfreich für die Polizei sein.

Das Kabinett gab am Mittwoch grünes Licht für einen entsprechenden Gesetzentwurf aus dem Haus von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Das Register soll bis Ende 2012 eingeführt werden. Bislang sind Daten über genehmigungspflichtige Waffen bei fast 600 einzelnen Behörden gespeichert, die aber nicht miteinander vernetzt sind. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland rund zehn Millionen legale Waffen. Hinzu kommen illegale Waffen.

Hilfe für die Polizei

Nach dem Amoklauf in Winnenden, bei dem im März 2009 ein 17-Jähriger mit einer Kurzwaffe 15 Menschen und sich selbst erschoss, hatte es verstärkt Forderungen nach einer zentralen Waffendatei gegeben. Befürworter argumentieren, das Register sei vor allem für die Polizei wichtig. Die Beamten könnten damit vor möglichen Einsätzen schnell erkennen, welche Bürger Waffen zu Hause haben.

Rückblick: Amoklauf in Winnenden

Amoklauf in Realschule bei Stuttgart

Der Grünen-Innenexperte Wolfgang Wieland sagte: “Wir brauchen das Waffenregister, um die Regulierung des Waffenbesitzes auch wirklich durchsetzen zu können.“ Waffen hätten im Falle eines Missbrauchs tödliche Wirkung und müssten streng kontrolliert werden. “Das Waffenregister ist deswegen ein überfälliger Schritt.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.