Ermittlungen gegen Ex-Staatschef

Bunga-Bunga-Prozess: Hat Berlusconi Zeugen bestochen?

+
Silvio Berlusconi.

Rom - Gegen den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi (80) laufen Medienberichten zufolge neue Ermittlungen wegen des Verdachts der Zeugenbestechung.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft prüfe, ob Berlusconi mehreren Frauen, die als Zeuginnen im „Ruby“-Prozess um Sexpartys mit minderjährigen Prostituierten geladen waren, bis vor wenigen Monaten Schweigegeld gezahlt hat, berichteten die Nachrichtenagentur Ansa und mehrere italienische Tageszeitungen.

Die Vorwürfe der Zeugenbestechung sind nicht ganz neu: Die Staatsanwaltschaft hatte schon vor der Aufnahme der neuen Ermittlungen vermutet, dass Berlusconi einer als „Ruby“ bekannt gewordenen Nachtclub-Tänzerin und anderen Frauen mehr als zehn Millionen Euro gezahlt haben soll, um in dem spektakulären Prozess gegen ihn Aussagen zu machen, die dem Ex-Premier halfen, einer Verurteilung zu entgehen. Der Prozess endete 2015 mit einem Freispruch mangels Beweisen.

Dem dreimaligen Regierungschef war damals Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Der „Cavaliere“ war außerdem angeklagt, bei den Bunga-Bunga-Partys in seiner Villa Arcore bei Mailand Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, darunter mit „Ruby“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.