Cameron gibt Abendessen mit Parteispendern zu

+
David Cameron hat zugegeben, Parteispender in seiner Dienstwohnung empfangen zu haben

London - Großbritanniens Premierminister David Cameron hat zugegeben, dass er einflussreiche Spender für seine Konservative Partei in seiner Dienstwohnung empfangen hat.

Dies sei seit seinem Amtsantritt im Mai 2010 bei drei Gelegenheiten der Fall gewesen, sagte Cameron am Montag. Bei keinem der Abendessen sei es aber um das Anwerben von Spenden gegangen, sagte der Regierungschef.

Cameron kündigte als Konsequenz aus der Affäre an, seine Partei werde künftig vierteljährlich eine Liste über Treffen mit Parteispendern veröffentlichen.

Am Sonntag war Parteikämmerer Peter Cruddas zurückgetreten. Reporter der „Sunday Times“ hatten ihn dabei gefilmt, wie er potenziellen Spendern verspricht, sie könnten gegen hohe Spenden Zugang zu führenden konservativen Politikern bekommen - darunter Regierungschef Cameron und Außenminister William Hague. Nach Camerons Darstellung kam keines der Abendessen in der Downing Street auf die Vermittlung von Cruddas hin zustande.

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.