Cameron: "Ja, ich habe ihr Pferd geritten"

+
Der britische Premierminister David Cameron.

Brüssel - Der britische Premier David Cameron hat die wichtigste Frage beantwortet, die die Medien seines Landes umtreibt: Ja, er habe das Pferd geritten, sagte er am Rande des EU-Gipfels in Brüssel.

Es geht um das ehemalige Polizeipferd Raisa, das die frühere Chefin von Rupert Murdochs Medienkonzern News International in Großbritannien, Rebekah Brooks, 2008 in Pflege übernahm. Die frühere Chefredakteurin der Boulevardzeitung „Sun“ sitzt wegen illegalen Abhörens von Telefonaten in Untersuchungshaft. Die Frage, wie eng ihre Verbindungen zu Polizei und Cameron sind, ist für viele britische Medien derzeit eine der wichtigsten.

Raisa kam in Brooks' Landsitz in Chipping Norton in Pflege, ihr Brooks' Charlie ist Pferdetrainer und seit mehr als 30 Jahren ein Freund Camerons. „Ich war seit der Wahl (im Mai 2010) nicht mehr mit ihm reiten. Vor der Wahl ja, da war ich mit ihm reiten. Er hat mehrere Pferde und ja, eines der Pferde war dieses frühere Polizeipferd Raisa, das ich geritten habe.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.