Illegale Rennen sollen verhindert werden

„Carfreitag“: Städte verbieten Treffen der Tuningszene

+

Hannover. Mehrere niedersächsische Städte haben für Karfreitag Treffen von Fans der Auto-Tuning-Szene verboten. So sollen illegale Rennen verhindert werden.

In Braunschweig war nach Informationen der Polizei eine Veranstaltung auf dem Parkplatz eines Möbelhauses geplant. Über 1500 Autotuner hatten bereits über Facebook zugesagt, wie der Ordnungsdezernent der Stadt Braunschweig, Claus Ruppert, mitteilte. Es bestehe eine konkrete Gefahr für die öffentliche Sicherheit.

In Garbsen bei Hannover waren im vergangenen Jahr rund 7000 Teilnehmer zum "Carfreitag" gekommen, ein Verkehrschaos war die Folge. "Wir haben ein Treffen der Auto-Tuning-Szene für diesen Karfreitag bereits am 28. Februar verboten", sagte Stadtsprecher Marco Rühmkorf. Es habe Hinweise auf eine geplante Veranstaltung am 3. April gegeben.

Das Verbot in beiden Städten gilt für Ansammlungen von mehr als zehn Fahrzeugen, die an Karosserie, Fahrwerk, Motorleistung, Auspuff oder Bereifung technisch verändert wurden. Bei Nichtbeachtung können Platzverweise ausgesprochen und Zwangsgelder verhängt werden.

Ob sich die Tuning-Fans nun an einem anderen Ort treffen, war nach Informationen des niedersächsischen Innenministeriums zunächst unklar. Ursprünglich galt die Vahrenwalder Straße in Hannover als Treffpunkt der Tuner. Die Polizei habe aber bislang keine Hinweise auf eine geplante Veranstaltung. (lni)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.