Fritz Güntzler soll auf Harald Noack folgen

CDU-Chef tritt nicht wieder an

Harald Noack
1 von 2
Harald Noack
Fritz Güntzler
2 von 2
Fritz Güntzler

Göttingen. Bei den Christdemokraten in Stadt und Kreis Göttingen endet demnächst eine Ära: Dr. Harald Noack, seit 20 Parteichef, tritt beim Kreisparteitag am 13. November in Bovenden-Lenglern nicht wieder an. Nach 31 Jahren im Kreisvorstand wolle er sich auf seine Arbeit als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag konzentrieren. Als Seniorpartner einer Anwaltskanzlei sei er zudem beruflich stark beansprucht, erklärte Noack gestern zur Begründung. Der Kommunalpolitiker, der auch dem Niedersächsischen Landtag angehörte, führt die Kreistagsfraktion seit 18 Jahren. Neuer Chef der Christdemokraten soll Fritz Güntzler werden. Der Wirtschaftsprüfer ist der Wunschkandidat des scheidenden CDU-Vorsitzenden. Der Kreisvorstand habe den Vorsitzenden der CDU-Ratsfraktion in Göttingen einstimmig vorgeschlagen, erklärte Noack. (ket) Archivfotos:  Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Bei CSU und SPD ist der Katzenjammer groß, bei den Grünen regnet es Konfetti, …
Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin
Am Freitag sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu …
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.