Fritz Güntzler soll auf Harald Noack folgen

CDU-Chef tritt nicht wieder an

Harald Noack
1 von 2
Harald Noack
Fritz Güntzler
2 von 2
Fritz Güntzler

Göttingen. Bei den Christdemokraten in Stadt und Kreis Göttingen endet demnächst eine Ära: Dr. Harald Noack, seit 20 Parteichef, tritt beim Kreisparteitag am 13. November in Bovenden-Lenglern nicht wieder an. Nach 31 Jahren im Kreisvorstand wolle er sich auf seine Arbeit als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag konzentrieren. Als Seniorpartner einer Anwaltskanzlei sei er zudem beruflich stark beansprucht, erklärte Noack gestern zur Begründung. Der Kommunalpolitiker, der auch dem Niedersächsischen Landtag angehörte, führt die Kreistagsfraktion seit 18 Jahren. Neuer Chef der Christdemokraten soll Fritz Güntzler werden. Der Wirtschaftsprüfer ist der Wunschkandidat des scheidenden CDU-Vorsitzenden. Der Kreisvorstand habe den Vorsitzenden der CDU-Ratsfraktion in Göttingen einstimmig vorgeschlagen, erklärte Noack. (ket) Archivfotos:  Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen