CDU droht Verlust des Oberbürgermeisteramtes in Dresden

+
Wahlplakate von Markus Ulbig (CDU) und Eva-Maria Stange (SPD). Foto: Arno Burgi/Archiv

Dresden (dpa) - Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden hat Sachsens SPD-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange den ersten Durchgang gewonnen. Sie erhielt nach Angaben des Wahlamtes vom Sonntagabend 36,0 Prozent der Stimmen.

Stange trat für ein von der rot-rot-grünen Stadtratsmehrheit unterstütztes Bündnis an. Da sie die im ersten Wahlgang erforderliche absolute Mehrheit verfehlte, wird es am 5. Juli einen zweiten Wahlgang geben. Der CDU-Kandidat, Sachsens Innenminister Markus Ulbig, kassierte eine schwere Niederlage. Er kam lediglich auf 15,4 Prozent.

Dresden war die letzte deutsche Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern, in der die CDU noch den Oberbürgermeister stellte. Die bisherige CDU-Amtsinhaberin Helma Orosz war im Februar krankheitsbedingt zurückgetreten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.