CDU einigt sich auf Mindestlohn-Modell

+
Die CDU hat sich auf ein Modell zu einem Mindestlohn geeinigt.

Berlin - Die CDU hat sich nach monatelangem Ringen auf ein Konzept zur Einführung einer allgemeinverbindlichen Lohnuntergrenze geeinigt.

Der Mindestlohn soll für Beschäftigte ohne Tarifverträge gelten und von einer paritätisch von Arbeitgebern und Gewerkschaften besetzten Kommission festgesetzt werden. Dabei sollen nach dem Willen der zuständigen CDU-Arbeitsgruppe auch Differenzierungen nach Branchen, Regionen und Arbeitnehmergruppen möglich sein.

Kann sich das Gremium nicht mehrheitlich auf eine Lohnuntergrenze verständigen, soll dem Plan zufolge ein Schlichter entscheiden. Können sich beide Seiten nicht auf einen solchen Schlichter einigen, soll dieser durch Los bestimmt werden. Für den Nachmittag wurde eine Pressekonferenz angekündigt, auf der die Beteiligten das Konzept erläutern wollten.

Der Koalitionspartner FDP steht einer Ausweitung der derzeitigen Mindestlohnregelungen weiterhin ablehnend gegenüber. Fraktionschef Rainer Brüderle sagte am Mittwoch in Berlin: „Es gilt das, was im Koalitionsvertrag steht.“ Brüderle machte deutlich, derzeit habe der Arbeitsmarkt ganz andere Probleme. Es gehe darum, in manchen Branchen genügend Arbeitskräfte zu bekommen. Grundsätzlich sei es aber legitim, dass eine Partei vor Wahlen ihr Profil schärfe, sagte er offensichtlich mit Blick auf die Haltung der Union.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.