Stress ein Mitgrund?

CDU-Generalsekretär Tauber ernsthaft erkrankt

+
Peter Tauber

Sorge um einen prominenten Politiker: CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist ernstlich erkrankt. Er fällt auf unbestimmte Zeit für die politische Arbeit aus.

Fulda/Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist ernsthaft erkrankt und dürfte für die Parteiarbeit vorerst weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Er leide an einer entzündlichen Darmerkrankung und werde Mitte Januar operiert, sagte Tauber der Fuldaer Zeitung. Bei den Sondierungsgesprächen mit der SPD werde er deshalb durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, vertreten.

„Stress ist natürlich ein Faktor“

Wegen seiner Erkrankung war Tauber dem Bericht zufolge in den vergangenen Wochen bereits zweimal im Krankenhaus gewesen. "Nachts hatte ich in meiner Berliner Wohnung plötzlich hohes Fieber und starke Schmerzen, sodass ich den Notarzt rufen musste", sagte der CDU-Generalsekretär. Einen konkreten Auslöser für die Erkrankung gebe es nicht, "aber Stress ist natürlich auch ein Faktor", fügte er hinzu.

Vorerst fällt Tauber demnach auf unbestimmte Zeit aus. "Ich hoffe, dass ich nach der Genesung wieder voll einsteigen kann", sagte der CDU-Generalsekretär.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.