SPD verliert deutlich

Trend: CDU gewinnt Kommunalwahl in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther wirft in Eckernförde seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Frank Molter
1 von 5
Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther wirft in Eckernförde seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Frank Molter
Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender in Kiel und Landesvorsitzender der Partei, gibt in Bordesholm seine Stimme zur Kommunalwahl ab. Foto: Carsten Rehder
2 von 5
Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender in Kiel und Landesvorsitzender der Partei, gibt in Bordesholm seine Stimme zur Kommunalwahl ab. Foto: Carsten Rehder
Wahllokal in Eckernförde: Rund 2,4 Millionen Schleswig-Holsteiner entscheiden über die künftige Zusammensetzung der Gemeindevertretungen und der Kreistage. Ftoo: Frank Molter Foto: Frank Molter
3 von 5
Wahllokal in Eckernförde: Rund 2,4 Millionen Schleswig-Holsteiner entscheiden über die künftige Zusammensetzung der Gemeindevertretungen und der Kreistage. Ftoo: Frank Molter Foto: Frank Molter
Stimmzettel in einem Wahllokal in Eckernförde: Aus der Kommunalwahl 2013 war die seit 2017 gemeinsam mit Grünen und FDP auf Landesebene regierende CDU mit 38,9 Prozent landesweit klar als stärkste Kraft hervorgegangen. Foto: Frank Molter
4 von 5
Stimmzettel in einem Wahllokal in Eckernförde: Aus der Kommunalwahl 2013 war die seit 2017 gemeinsam mit Grünen und FDP auf Landesebene regierende CDU mit 38,9 Prozent landesweit klar als stärkste Kraft hervorgegangen. Foto: Frank Molter
Stimmabgabe zur Kommunalwahl im schleswig-holsteinischen Aukrug. Foto: Carsten Rehder
5 von 5
Stimmabgabe zur Kommunalwahl im schleswig-holsteinischen Aukrug. Foto: Carsten Rehder

Kiel (dpa) - Die CDU geht nach einem Trend von Infratest Dimap als stärkste Kraft aus der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein hervor. Landesweit kann die Union demnach mit 36,0 Prozent der Stimmen rechnen (2013: 38,9) und würde damit klar vor der SPD liegen, die auf 22,7 Prozent der Stimmen käme (29,8).

Dahinter folgen der Schätzung im Auftrag des NDR zufolge die Grünen mit etwa 15,5 Prozent, die FDP mit 6,6 Prozent und die AfD mit 5,5 Prozent. Wählergemeinschaften bekamen dem Trend zufolge landesweit 6,3 Prozent der Stimmen. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) erzielte demnach 2,3 Prozent. Die Schätzung beruht auf Zwischenergebnissen der Kreise und kreisfreien Städte.

Wahlsystem

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Polizeikontrollen nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg - Bilder
Auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt hat ein Mann auf Besucher gefeuert. Es gibt Tote und Verletzte. Frankreich ruft die …
Polizeikontrollen nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg - Bilder
Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler Wende
Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 wollte die Weltgemeinschaft gegen die Erderhitzung ankämpfen, doch die Maßnahmen …
Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler Wende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.