Bouillon spricht sich für Reduzierung der Flüchtlingszahlen aus 

Flüchtlingszuzug: CDU-Minister sieht inneren Frieden bedroht

+
Sollte es nicht zu einer Reduzierung der Flüchtlingszahlen kommen, dann "werden wir integrationspolitisch scheitern" - das meint Saarlands Innenminister Klaus Bouillon. 

Berlin - Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU), sieht den inneren Frieden wegen des starken Zuzugs von Flüchtlingen in Gefahr.

Sollte die Zahl der Zuziehenden nicht deutlich sinken, "dann wird sich Deutschland verändern, dann bekommen wir Unruhen, sozialen Unfrieden", sagte Bouillon der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). 

Skeptisch äußerte sich Bouillon zur Flüchtlingspolitik seiner Parteikollegin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Auf die Frage, ob Merkels Ansatz gescheitert sei, sagte er: "Noch nicht, aber es wird eng, wenn der Zustrom so weitergeht." Sollte es nicht zu einer "Reduzierung der Flüchtlingszahlen" kommen, dann "werden wir integrationspolitisch scheitern". 

Bouillon fordert klares Signal 

Der CDU-Landesminister forderte, dass "Deutschland endlich weltweit das klare Signal setzt, dass bei uns eine faktische Grenze der Integration in Sicht ist". Die Forderung nach einer jährlichen Obergrenze für Flüchtlinge wird in der großen Koalition in Berlin derzeit vor allem von der CSU erhoben. Merkel lehnt sie bislang ab, sie setzt auf eine europäische Lösung zur Verteilung der Flüchtlinge.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.