NRW: CDU schließt neue Studiengebühren aus

+
Norbert Röttgen will in NRW Ministerpräsident werden.

Düsseldorf - Die CDU will nach einem Sieg bei der Landtagswahl keine neuen Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen einführen. Ganz anders sieht das allerdings die FDP-Kandidat Lindner.

Das versicherte ihr Landesvorsitzender Norbert Röttgen am Montag in Düsseldorf. Auch die Beitragsfreiheit für das letzte Kindergartenjahr werde eine CDU-geführte Landesregierung nicht einkassieren. Studenten und Eltern hätten einen Anspruch auf Verlässlichkeit. Der Bundesumweltminister soll Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl werden.

Die Studiengebühren waren von der schwarz-gelben Landesregierung unter Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) eingeführt wurden. Nach der Landtagswahl 2010 hatte sie die rot-grüne Koalition wieder abgeschafft.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Im Gegensatz zu Röttgen ist FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner für die erneute Einführung von Studiengebühren. FDP-Fraktionschef Gerhard Papke nannte den Kurswechsel der CDU bemerkenswert. Noch vor wenigen Wochen habe die CDU im Landtag die Wiedereinführung der Gebühren gefordert. Mit dem Schwenk wolle Röttgen offenbar als Brückenbauer zu Grünen und SPD wirken.

Die Neuwahl am 13. Mai ist nötig, weil sich der Landtag Mitte März nach gescheiterten Haushaltsberatungen aufgelöst hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.