In Silvesternacht festgenommen

Charlie Hebdo: Bulgarien liefert Terrorverdächtigten aus

Sofia - Ein in Bulgarien festgehaltener Freund eines „Charlie-Hebdo“-Attentäters soll wegen Terrorverdachts nach Frankreich ausgeliefert werden.

Das entschied das Gericht im südostbulgarischen Haskowo am Dienstag, wie bulgarische Medien berichteten. Der aus Haiti stammende Franzose Fritz-Joly Joachin war in der Silvesternacht an der bulgarisch-türkischen Grenze festgenommen worden.

Gegen den 29-Jährigen liegt ein europäischer Haftbefehl wegen Terrorverdachts vor, der in Paris nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ ausgestellt wurde. Joachin wird darin die „Teilnahme an einer organisierten kriminellen Gruppe zur Vorbereitung von Terroranschlägen“ vorgeworfen.

Joachin wies die Vorwürfe des Terrorismus zurück, räumt jedoch ein, mit Chérif Kouachi - einem der „Charlie Hebdo“-Attentäter - seit seiner Kindheit befreundet zu sein. Er war aufgrund eines Haftbefehls wegen Entführung seines dreijährigen Sohnes auf dem Weg zur Türkei festgenommen worden. Seine Frau hatte angezeigt, er sei radikaler Islamist und wolle seinen Sohn in Syrien zum Dschihad-Krieger ausbilden lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.