Chavez preist Gaddafi - Verwirrung um Sohn

+
Hugo Chavez.

Sirte - Für den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez ist klar: Der Tod von Muammar al Gaddafi war vorsätzlicher Mord. Die Welt verliere "einen großen Kämpfer und Märtyrer". Unterdessen herrscht Verwirrung um einen von Gaddafis Söhnen.

Lesen Sie auch:

Gaddafi wimmerte: "Nicht schießen, nicht schießen!"

Gaddafi ist tot - zwei Söhne sterben bei Kämpfen

Merkel: "Ein wichtiger Tag für die Lybier"

Obama: "Ende eines schmerzhaften Kapitels"

Gaddafi-Krankenschwester trauert: "Er war ein Held!"

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat den Tod von Libyens Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi bedauert. “Leider hat sich der Tod Gaddafis bestätigt, sie haben ihn ermordet“, sagte er am späten Donnerstagabend (Ortszeit) kurz nach seiner Rückkehr aus Kuba im venezolanischen Bundesstaat Táchira. Chávez, der Gaddafis engster Verbündeter in Lateinamerika war, würdigte den libyschen Ex-Machthaber als “großen Kämpfer, großen Revolutionär und jetzt Märtyrer“.

Ex-Diktator Gaddafi tot: Lybier feiern ihre neue Freiheit

Ex-Diktator Gaddafi tot: Libyer feiern ihre neue Freiheit 

Mehr zum Thema:

Gaddafi im Porträt: Machthaber mit Größenwahn

Libyer feiern frenetisch Gaddafis Ende

Westerwelle: Libyen vor demokratischem Wandel

Unterdessen herrscht nach wie vor Verwirrung über das Schicksal des Gaddafi-Sohnes Saif al-Islam. Das staatliche libysche Fernsehen hatte am Donnerstag seinen Tod vermeldet. Bislang tauchten aber keine Bilder von ihm auf, anders als im Falle seines Vaters sowie seines Bruders Mutassim, die am Donnerstag getötet worden waren. Beide Leichname waren ins Krankenhaus von Misrata gebracht worden. Dort hatte sie auch ein Mitarbeiter der Fotoagentur epa gesehen.

Der arabische Nachrichtensender Al Arabija meldete indes unter Berufung auf einen Kommandeur der Nationalratsmilizen, dass Saif al-Islam in einem Fahrzeugkonvoi nach Asisija, 45 Kilometer südlich von Tripolis, geflohen sei. Der Bericht wurde vom Nationalrat bislang nicht bestätigt. Saif al-Islam al-Gaddafi war zur Zeit des Regimes seines Vaters dessen rechte Hand und mehr oder weniger offen als sein Nachfolger gehandelt worden.

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

´dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.