Chemikalienkauf im Baumarkt: Kölner Polizei löst Fahndung aus

+
Die Kölner Polizei fahndet knapp zwei Wochen vor dem Rosenmontagszug nach einem Mann, der in einem Baumarkt Chemikalien gekauft hat. Foto: Federico Gambarini

Köln (dpa) - Ein Mann hat in einem Baumarkt bei Köln einen verdächtigen Mix von Chemikalien gekauft - nun befürchtet die Polizei, dass er damit eine Bombe bauen könnte.

"Staatsanwaltschaft und Polizei nehmen den Hinweis insbesondere mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage (...) sehr ernst", teilten die Behörden mit. Deshalb wurde eine Fahndung mit Bildern des Mannes aus dem Baumarkt eingeleitet. Die "Bild"-Zeitung hatte als erste darüber berichtet.

Nach dpa-Informationen lässt sich Sicherheitskreisen zufolge derzeit noch nicht sagen, ob der Fall ernst zu nehmen ist. Die Kölner Polizei wollte ausdrücklich noch nicht von einem Terrorverdächtigen sprechen. Die Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval, Sigrid Krebs, stellte klar, dass der Rosenmontagszug aus ihrer Sicht nicht in Gefahr sei: "Wir haben keinen Grund, den Kölner Rosenmontagszug abzusagen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Fahndung und dem Karneval. Das bestätigt uns die Polizei."

Der unbekannte Mann hatte am vergangenen Freitag in einem Baumarkt in Pulheim bei Köln Chemikalien eingekauft. Um welche es ging, will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Der Mix sei aber verdächtig. Ein Mitarbeiter des Baumarktes fand den Kauf so auffällig, dass er tags darauf die Polizei informierte. Er und andere Mitarbeiter beschrieben den Käufer als vom Aussehen her "aus dem Nahen Osten stammend". Er sei etwa 40 bis 45 Jahre alt gewesen, 1,70 bis 1,75 Meter groß und habe einen dunklen Vollbart gehabt. Der Mann habe gut Deutsch gesprochen.

Trotz intensiver Ermittlungen ist es der Polizei bisher nicht gelungen, den Mann zu identifizieren und ausfindig zu machen. Deshalb baten die Ermittlungsbehörden mit einem jetzt veröffentlichten Foto die Bevölkerung "dringend um Unterstützung bei der Fahndung".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.