Pentagon beunruhigt

China-Kampfjet provozierte US-Militärflugzeug

Washington - Ein bewaffneter chinesischer Kampfjet hat nach Angaben der US-Regierung ein US-Militärflugzeug im internationalen Luftraum über dem Südchinesischem Meer provoziert.

Der Pilot des Jets sei mehrere Male nahe an der Maschine vorbei und unter ihr her geflogen, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag. In einem Fall habe der Abstand zwischen den Flügeln nur sechs Meter betragen.

Der Jet habe sich beim Vorbeifliegen auch so gedreht, dass seine Unterseite zu sehen war - „wie wir glauben, um absichtlich seine Waffenladung zu zeigen“, schilderte Kirby. Demnach ereignete sich der Zwischenfall am vergangenen Dienstag während eines Routinefluges des US-Marineflugzeuges vom Typ P-8 Poseidon rund 220 Kilometer vor der chinesischen Insel Hainan.

Kirby sprach von einem inakzeptablen und aggressiven Verhalten. Die USA hätten China vermittelt, dass sie „stark besorgt“ darüber seien. Auch der stellvertretende Sicherheitsberater Ben Rhodes nannte den Vorfall eine „zutiefst beunruhigende Provokation“.

US-Präsident Barack Obama verfolgt seit längerem eine Strategie zur Verstärkung der US-Militärpräsenz in Asien. China beunruhigt mit seiner militärischen Aufrüstung und seinen Gebietsansprüchen im Südchinesischen Meer seine Nachbarn wie etwa Japan und die Philippinen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.