Volksrepublik sieht sich bedroht

China: Stärkere Beteiligung an Terrorbekämpfung

+
Die chinesische Regierung unter Xi Pinjing hat sich für eine stärkere Beteiligung an der Terrorbekämpfung ausgesprochen.

Peking - Auch China sieht sich von islamischen Terroristen bedroht, die aus dem Irak und Syrien heimkehren. Die Volksrepublik will stärker bei der internationalen Terrorismusbekämpfung mitarbeiten.

China will bei der Terrorismusbekämpfung stärker mit der Weltgemeinschaft kooperieren. Das gab das chinesische Außenministerium in Peking bekannt. Dabei müsse jedoch das Völkerrecht ebenso geachtet werden wie die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der betroffenen Länder, sagte die Sprecherin Hua Chunying am Donnerstag.

US-Präsident Barack Obama hatte zuvor erklärt, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien mit einem internationalen Militärbündnis zerstören zu wollen. Syrien hatte sich daraufhin gegen eine Verletzung seiner Souveränität verwahrt.

Chinesische Terrorismusexperten sehen in aus dem arabischen Raum zurückkehrenden islamistischen Kämpfern ein Sicherheitsrisiko auch für China, Russland und zentralasiatische Staaten. „Diese Menschen haben begonnen, in ihre Heimat zurückzukehren, was eine große Bedrohung für die regionale Sicherheit darstellt“, sagte der Experte Zhang Xinfeng laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe.

Beobachtung von Rückkehrern aus Asien und Nordafrika verschärft

Zhang ist Leiter der regionalen Anti-Terror-Agentur der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO). „Jeder Mitgliedsstaat der SCO hat solche Extremisten, die in Syrien und dem Irak kämpfen“, sagte Zhang. Die Behörden hätten die Beobachtung von Rückkehrern aus Asien und Nordafrika und damit verbundenen Internet-Einträgen verschärft.

Der SCO gehören neben den führenden Mitgliedern Russland und China die mittelasiatischen Republiken Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan an. Die Organisation setzt sich für Frieden, Sicherheit und Stabilität in ihrer Region ein.

Am Donnerstag begann die SCO ihr zweitägiges Gipfeltreffen in Duschanbe. Angereist sind auch der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Präsident Xi Jinping. Beide wollten am Rande des Treffens miteinander sprechen. Zudem waren Diskussionen mit den anderen Staatschefs geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.