Aus Heimat geflohen

Chinesischer Dissident tadelt Nichtwähler

+
Der chinesische Dissident Liao Yiwu hat kein Verständnis für deutsche Nichtwähler.

Köln - Der chinesische Dissident Liao Yiwu hat kein Verständnis für deutsche Nichtwähler. Sie seien sich gar nicht darüber bewusst, was Wahlfreiheit eigentlich bedeute.

Liao Yiwu (55), Dichter und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, hat für Nichtwähler wenig übrig. „Leute, die nicht zur Wahl gehen, kann ich nicht verstehen,“ sagte der chinesische Dissident dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag). „Solche Leute müssen wahrscheinlich einmal in Nordkorea oder in China leben, damit sie wissen, was Wahlfreiheit bedeutet.“ In seiner Heimat träumten 1,3 Milliarden Menschen davon, über ihre Stimme an politischen Entscheidungen beteiligt zu sein.

Bundestagswahl 2013: Aktuelle Informationen und Hintergründe

Liao Yiwu lebt seit zwei Jahren in Deutschland im Exil. Wegen eines Gedichts über das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens wurde er zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Die Haftzeit schilderte er in dem Buch „Für ein Lied und hundert Lieder“. Bekannt wurde er durch „Fräulein Hallo und der Bauernkaiser: Chinas Gesellschaft von unten“. Zuletzt erschien der Band „Die Dongdong-Tänzerin und der Sichuan-Koch“.

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

dpa/KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.