Chávez muss nochmal operiert werden

+
Venezuelas Präsident Hugo Chávez muss nochmal operiert werden.

Caracas - Schlechte Nachrichten für Venezuelas Präsident Chávez: Der 57-Jährige muss sich nach seiner Krebserkrankung im Vorjahr erneut operieren lassen. Der Eingriff soll auf Kuba vorgenommen werden.

Knapp acht Monate vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela haben Ärzte bei Präsident Hugo Chávez vermutlich ein neues Krebsgeschwür entdeckt. Es sei noch nicht klar, ob es bösartig sei, teilte der 57 Jahre alte Staatschef mit. Dies könne erst nach einer Operation gesagt werden, die in den nächsten Tagen auf Kuba geplant sei. Die Erkrankung dürfte die Wahlkampf-Aktivitäten des Sozialisten deutlich einschränken, der am 7. Oktober eine zweite Wiederwahl anstrebt.

Chávez schloss im staatlichen Fernsehsender Venezolana de Televisión (VTV) nicht aus, dass es sich um Krebs handelt, weil die „neue Verletzung“ an derselben Stelle liege, wo die Ärzte ihm im Juni 2011 einen Krebstumor entfernt hätten. Der Staatschef war am Samstag zu Untersuchungen in Havanna, wo auch die Operation durchgeführt werden soll. Der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest. „Sollte es bösartig sein, wird es sicher eine weitere Phase der Chemotherapie geben, und das würde mich natürlich bremsen“, sagte Chávez.

Der seit 13 Jahren amtierende Präsident wies Spekulationen zurück, bei ihm seien Metastasen entdeckt worden. „Es gibt Menschen, die wollen, dass ich sterbe, weil sie mich hassen. (...) Sie fangen an, all diese Gerüchte zu verbreiten. Sie versuchen Angst und Unruhe zu verbreiten, versuchen das Land zu destabilisieren.“

Chávez hatte sich nach der Entfernung eines Krebstumors in der Bauchgegend und mehreren Chemotherapien im Oktober 2011 für geheilt erklärt und danach demonstrativ ein anstrengendes Programm absolviert. Er trat in Caracas als Gastgeber beim Gipfel der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) auf, ging mit seiner TV-Sendung „Aló, Presidente“ wieder „on air“ und hielt vor der venezolanischen Nationalversammlung eine rund zehnstündige Rede. In seinem Twitter-Blog schrieb Chávez nun: „Wir werden leben und siegen. Bis zum Sieg für immer.“

Die Opposition tritt bei der Präsidentschaftswahl mit dem gemeinsamen Kandidaten Henrique Capriles, dem Gouverneur des Bundesstaates Miranda, an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.