Terrorismus-Gefahr

CIA-Vize: Syrien größte Gefahr für US-Sicherheit

+
CIA-Vizechef Michael Morell

Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien stellt laut dem CIA-Vizechef Michael Morell die derzeit größte Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten dar.

Inzwischen würden jeden Monat mehr radikal-islamische Kämpfer aus dem Ausland nach Syrien strömen als dies im Irak zum Höhepunkt des dortigen Konflikts der Fall gewesen sei, sagte der stellvertretende Leiter des US-Auslandsgeheimdiensts in einem am Mittwoch im "Wall Street Journal" veröffentlichten Interview. Er warnte zudem vor der Verfügbarkeit von Waffen.

Terrorlager in Pakistan

Terrorlager in Pakistan

Sollte die syrische Regierung fallen, würden deren Waffen frei zugänglich sein wie nach dem Sturz von Libyens Machthaber Muammar Gaddafi im Herbst 2011, warnte Morell. Die Waffen aus Libyen hatten wesentlich zur Eskalation des Konflikts in Mali beigetragen. Morell nannte den Konflikt in Syrien die "wohl wichtigsten Frage in der Welt heute", da der Krieg seiner Ansicht nach auf den Sturz von Präsident Baschar al-Assad zusteuert. Zudem drohe die Gewalt über die Grenzen in den Libanon, Jordanien und in den Irak zu schwappen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.