"Brauen größeres Kontingent"

Roth will weitere Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

+
Claudia Roth plädiert dafür, weitere Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen.

Berlin - Claudia Roth von den Grünen will, dass die Deutschen weitere syrische Flüchtlinge aufnehmen. Sie kritisiert auch die Europäische Union.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) fordert die Aufnahme weiterer syrischer Flüchtlinge in Deutschland. "Deutschland muss dringend ein weitaus größeres Kontingent zur Aufnahme von syrischen Flüchtlingen genehmigen", sagte Roth der "Frankfurter Rundschau" (Samstagsausgabe).

"Es kann nicht sein, dass Europa auf die Flüchtlingstragödien an seinen Außengrenzen mit Abschottung und Ausweisung reagiert und den Tod von Tausenden Menschen billigend in Kauf nimmt", sagte Roth. Zudem forderte sie eine Erleichterung des Familiennachzugs für in Deutschland lebende Syrer. Bislang hat sich die Bundesregierung zur Aufnahme von 10.000 syrischen Flüchtlingen bereit erklärt.

Roth warnte davor, den Bürgerkrieg in Syrien im Schatten der Ukraine-Krise aus dem Blick zu verlieren. Die Lage in Syrien und in den Nachbarstaaten werde täglich dramatischer und die Not der Bürgerkriegsflüchtlinge nehme zu. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Staatschef Baschar al-Assad vor mehr als drei Jahren wurden in Syrien mehr als 150.000 Menschen getötet. Neun Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer (SPD), forderte einfachere Aufnahmeverfahren für Flüchtlinge aus Syrien. Natürlich müssten diese gewisse Kriterien erfüllen, um nach Deutschland kommen zu dürfen, sagte Strässer dem ZDF-Portal "heute.de". "Aber wenn man den Menschen wirklich helfen will, dann muss es schnell und unbürokratisch gehen."

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.