"Das ist wie im Krieg"

Claudia Roth unter Istanbuls Tränengas-Opfern

+
Dieses Bild von Claudia Roth wurde nach der Tränengas-Attacke auf dem Demonstranten-Kanal #occupygezi getwittert

Istanbul - Gewaltsam und mit Tränengasgranaten hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag den Protest am Taksim-Platz in Istanbul aufgelöst. Es gab Verletzte. Unter den Opfern: Grünen-Chefin Claudia Roth.

In Istanbul ist die Lage nach den schweren Zusammenstößen in der Nacht weiter gespannt. Während die Protestbewegung ihre Anhänger zu Märschen auf den von der Polizei abgesperrten Taksim-Platz aufrief, bereitete die islamisch-konservative Regierungspartei AKP für den frühen Sonntagabend eine große Kundgebung in Istanbul vor.

Die Polizei hielt den Taksim-Platz und den der Nacht mit einem großen Polizeieinsatz geräumten Gezi-Park am Vormittag weiter abgesperrt. Auf dem Platz räumten Arbeiter am Morgen die letzten Reste des Protestlagers der Demonstranten, wie Augenzeugen sagten.

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hatte in Istanbul entsetzt miterlebt, wie das Protestlager am Taksim-Platz von der Polizei geräumt wurde. „Das ist wie im Krieg. Die jagen die Leute durch die Straßen und feuern gezielt mit Tränengas-Granaten auf die Menschen“, sagte die Parteivorsitzende der Grünen der Nachrichtenagentur dpa. Roth, die selbst bitter brennendes Tränengas abbekam, sagte später dem TV-Sender N24: "Das fühlt sich an, als ob man vergiftet wird."

Alles sei friedlich gewesen, als die Polizei plötzlich eingegriffen habe, sagt sie. „Von einer Sekunde auf die andere kamen Schüsse wie eine Bombe“, sagte sie. Sie habe sich in ein Hotel gerettet. „Die haben echt auf die Leute geschossen. Es war wie eine Jagd auf Menschen“, sagt sie zum gezielten Feuer mit Tränengasgranaten.

„So muss Krieg in Innenstädten sein“ sagte Roth. „Und wenn du dich mit humanitärem Völkerrecht beschäftigst, dann gibt es ja Regeln. Die Regeln sagen, dass da, wo Verletzte behandelt werden, nicht angegriffen wird.“

Die Regierung habe zur Verstärkung der Polizei auch Einheiten der militärisch gerüsteten Gendarmerie auf die Straßen der türkischen Metropole geschickt, berichteten türkische Medien am Sonntag. Der Gouverneur der Provinz Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, erklärte in der Nacht, aus den Reihen der Demonstranten seien zwei Polizisten mit Waffen verletzt worden. Dies sei eine „wichtige Information“.

Situation in Istanbul eskaliert: Verletzte nach Tränengas-Einsatz

Situation in Istanbul eskaliert: Verletzte nach Tränengas-Einsatz

Istanbul hatte mit der gewaltsamen Räumung des Gezi-Parks eine der gewalttätigsten Nächte seit Beginn der Proteste vor knapp drei Wochen erlebt. Hunderte Menschen wurden nach Angaben der Protestbewegung in verletzt. Die Polizei habe ihren Einsatz mit einer Gewalt wie im Krieg geführt, kritisierte die Taksim-Plattform, die zu den wichtigsten Organisatoren der Proteste gehört.

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.