Clint Eastwood verteidigt "Stuhl-Rede"

+
Clint Eastwood spricht mit einem leeren Stuhl, der den US-Präsidenten Barack Obama darstellen soll.

Los Angeles - Hollywood-Ikone Clint Eastwood schätzt seinen umstrittenen Auftritt beim Nominierungsparteitag der US-Republikaner inzwischen selbst als „sehr unorthodox“ ein.

Der 82-Jährige hatte vergangene Woche eine Rede gehalten und dabei mit einem imaginären Barack Obama gesprochen, der durch einen leeren Stuhl neben dem Rednerpult symbolisiert wurde. Die Idee dazu sei ihm spontan erst kurz vor dem Betreten der Bühne gekommen, sagte Eastwood am Freitag in einem Interview der kalifornischen Tageszeitung „Carmel Pine Cone“.

„Ich hatte mir nicht genau zurechtgelegt, was ich sagen würde, bis ich es gesagt habe“, erklärte der Schauspieler und Regisseur. Auf die Idee sei er gekommen, als man ihm hinter der Bühne einen Stuhl angeboten habe. „Da war dieser Stuhl und jemand fragte mich, ob ich mich nicht setzen wolle“, sagte Eastwood. Ursprünglich sei ihm gesagt worden, dass er fünf Minuten Redezeit habe. Allerdings sei es kompliziert gewesen, die Zeit zu messen, auch weil es keinerlei Signale gegeben habe. Eastwoods Auftritt, der nicht zuletzt online für viel Spott sorgte, dauerte am Ende zwölf Minuten.

Eastwood sagte, er sei sich bewusst gewesen, dass er einige Male ins Stocken geraten sei. Aber so sei das eben, „wenn du keine ausgearbeitete Rede hast“, sagte Eastwood. Anschließend hätten ihm der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und dessen Vize Paul Ryan jedenfalls gedankt. „Sie waren sehr begeistert und wir haben alle gelacht“, sagte Eastwood.

Mitarbeiter von Romney hätten zuvor noch versucht, ihn zu fragen, was er denn in dieser eigentlich streng durchchoreographierten Veranstaltung zu sagen gedenke. „Sie überprüfen die meisten Menschen, aber ich sagte ihnen: Nicht mit mir, denn ich weiß noch nicht, was ich sagen werde“, sagte Eastwood.

An seiner Kritik an Obama hielt Eastwood auch in dem Zeitungsinterview fest. „Präsident Obama ist der größte Betrug, der je am amerikanischen Volk begangen wurde“, sagte er.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.