Am kommenden Montag dreht er in Goslar

Dreh am Montag in Goslar: Clooney-Fieber im Harz

Wird streng abgeschirmt arbeiten: Hollywood-Star George Clooney (51), der im Harz sowie in Goslar seinen neuen Film drehen wird. Foto: dpa

Goslar. Durch Goslar laufen in diesen Tagen Männer mit Frisuren, die seit Jahrzehnten aus der Mode sind. „Auch hier im Rathaus tragen einige Kollegen jetzt Fassonschnitt“, sagt Stadtsprecher Christian Burgart. Der Grund: George Clooney dreht seinen neuen Film "The Monuments Men".

Als Komparsen für den Film „The Monuments Men“ mit Hollywood-Star George Clooney (51) mussten die Männer sich die Haare so schneiden lassen, wie sie in den 1940er-Jahren getragen wurden.

Clooney, der in dem Film nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern auch Regie führt, wird in den kommenden Wochen im Harz drehen, auch in Goslar. „Deswegen sind hier alle schon ganz aufgeregt“, sagt der Stadtsprecher.

Wann, wo und wie oft der Hollywood-Star im Harz auftaucht - und mit ihm andere Filmgrößen wie Cate Blanchett oder Matt Damon - will die Produktionsfirma streng geheim halten. „Wir machen keinerlei Angaben zu den Dreharbeiten“, sagt der Sprecher von Studio Babelsberg, Eike Wolf. „Wir wollen vermeiden, dass Menschenmassen Tagesausflüge zu den Produktionsorten unternehmen.“ Die „sehr, sehr teuren Dreharbeiten“ könnten dadurch verzögert werden.

Lesen Sie auch:

- George Clooney dreht in Goslar: Komparsen gesucht

- George Clooney auf Tour im Harz

Er könne Neugierigen ohnehin keine Hoffnung machen, dass man einen Blick auf Clooney erhaschen könne, sagt Wolf. „Es ist für die Bevölkerung nicht möglich, bei den Dreharbeiten dabei zu sein.“Alles sei streng abgeschirmt.

Allerdings können viele Komparsen mitmachen: Rund 2000 Menschen aus Goslar und Umgebung haben eine der begehrten Mini-Rollen in „The Monuments Men“ ergattert. Sie sind als britische, deutsche, oder kanadische Soldaten im Einsatz. Andere stellen belgische oder deutsche Zivilisten dar.

Ein Großteil der Komparsen wird am Montag (29. April) im Einsatz sein. Dann - das ist der einzige offiziell bestätigte Termin- wird Clooney in Goslar drehen.

Die „Breite Straße“ im historischen Zentrum wird dann Teil einer belgischen Kleinstadt zur Zeit des Zweiten Weltkrieges sein. Der Film „The Monuments Men“, zu dem die Dreharbeiten im März im Studio Babelsberg begonnen haben, handelt von Kunstexperten, die hinter den Alliierten-Linien versuchen, von den Nazis geraubte Kunstschätze sicherzustellen und vor der Zerstörung zu bewahren.

Fotos des Hollywoodstars dürfen nirgends geschossen werden. Auch die Komparsen haben ein Aufnahme-Verbot. Wer dagegen verstößt, so hieß es, müsse mit rechtlichen Folgen rechnen. (dpa)

Von Matthias Brunnert

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.