Auftritt in Italien

Comeback für Wulff mit Integrations-Rede

+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff.

München - Comeback für Christian Wulff: Der frühere Bundespräsident soll am Wochenende bei einer Veranstaltung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Italien eine Rede halten.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf sein Umfeld berichtet, werde Wulff vor 52 Integrationsbeauftragten und Islamvertretern über Ausländerpolitik sprechen. Die Veranstaltung findet demnach im ehemaligen Ferienhaus Villa La Collina von Altbundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) am Comer See in Cadenabbia statt.

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Es ist demnach Wulffs erste öffentliche Rede Rede seit dem "Großen Zapfenstreich" anlässlich seines Ausscheidens aus dem Amt des Bundespräsidenten am 8. März sein. Eingeladen wurde Wulff laut "Bild" von KAS-Chef Hans-Gert Pöttering.

Mit einer Integrations-Rede hatte Wulff bereits während seiner Amtszeit als Staatsoberhaupt für Diskussionen gesorgt. In einer Grundsatzrede hatte er am 3. Oktober 2010 gemahnt: „Der Islam gehört zu Deutschland“.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.