Commonwealth nimmt Fidschi wieder auf

+
Die Fidschi-Inseln gehören wieder zum Commonwealth.

London - Acht Jahre nach dem Militärputsch in Fidschi wurde der pazifische Inselstaat wieder ins Commonwealth aufgenommen - als Zeichen der Anerkennung für die jüngste Parlamentswahl.

Acht Jahre nach dem Militärputsch in Fidschi ist der pazifische Inselstaat als Zeichen der Anerkennung für die jüngste Parlamentswahl wieder ins Commonwealth aufgenommen worden. Die 53 Mitgliedstaaten stimmten der Vollmitgliedschaft am Freitag zu, da die "glaubwürdigen Wahlen" und die Amtseinführung der "demokratisch gewählten Regierung" von Ministerpräsident Voreqe Bainimarama dies rechtfertigten. Nun gelte es, die "demokratische Kultur" des Landes zu stärken und Fidschi durch Dialog und Versöhnung zwischen den rivalisierenden Lagern zu stabilisieren.

Bainimarama hatte den Inselstaat seit einem unblutigen Putsch im Jahr 2006 per Dekret regiert. Seine autoritäre Herrschaft brachte dem Land zwar Stabilität, während eines dreijährigen Ausnahmezustands wurde aber auch die Verfassung außer Kraft gesetzt. Zudem konnte die Justiz nicht mehr unabhängig arbeiten, und die Medien unterlagen einer strengen Zensur. Die Fidschi-Inseln wurden deswegen aus dem Commonwealth und dem Pazifikforum ausgeschlossen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.