Verkehrschaos

Trotz Corona: Besuchermassen im Harz - „Wir befinden uns im Ausnahmezustand“

Verkehrschaos im Oberharz.
+
Ein Verkehrschaos im Oberharz soll künftig verhindert werden. Die Polizei wird bei Bedarf Zufahrtsstraßen, wie hier bei Torfhaus, sperren.

Trotz Corona stürmen die Menschen in die Schneegebiete - auch im Harz. Kontrollen und Strafen sollen Touristen von Tagesausflügen abhalten. Die Polizei verstärkt ihre Präsenz.

Harz – Staus auf den Zufahrtsrouten, wild parkende Autos auf Wegen und an Straßenrändern sowie Besucher, die sich trotz der Corona-Krise nicht an die Abstands- und Hygieneregeln halten: Solche Szenen wollen die Kommunen im Oberharz künftig verhindern – zumal nun neue, schärfere Regeln zum Infektionsschutz und zur Pandemieendämmung gelten.

Mit einem Maßnahmenpaket soll erreicht werden, dass Tagestouristen auf die Fahrt in das beliebte Ausflugsgebiet verzichten. „Wir bitten mit Nachdruck darum, von einer Reise in den Harz abzusehen. Bleiben Sie zu Hause“, sagte Goslars Landrat Thomas Brych (SPD) eindringlich.

Maßnahmen gegen Besucheransturm im Harz: Bei Bedarf Sperrungen geplant

Bei einem runden Tisch im Kreishaus in Goslar wurde festgelegt, dass die Zufahrtsstraßen, zum Beispiel die Bundesstraße 4, bei Bedarf frühzeitig gesperrt werden. Außerdem werden Falschparker, die beispielsweise die Rettungswege blockieren, konsequent abgeschleppt, kündigte Petra Krischker, Leiterin der Polizeiinspektion Goslar, an.

Auf den Zufahrtsstraßen in den Harz war es am Sonntag zu teilweise chaotischen Verkehrsverhältnissen gekommen. Die Beamten sperrten deshalb die Landesstraße 504 zwischen Altenau und Torfhaus, die B 4 war wegen Schnee- und Eisglätte ebenfalls zeitweise dicht.

Die Polizei will außerdem ihre Präsenz im Oberharz deutlich erhöhen. Dazu ist der Einsatz der Bereitschaftspolizei geplant. Sie wird die örtlichen Ordnungsdienste unterstützen, um die Einhaltung der notwendigen Abstände sowie der Maskenpflicht durchzusetzen. Gemischte Teams von Polizei und Ordnungsämtern werden auf stark frequentierten Rodelhängen, Wanderwegen und Parkplätzen auf Streife gehen und gegebenenfalls Bußgelder verhängen.

Harz: Abstände und Maskenpflicht sollen kontrolliert werden

Landrat Thomas Brych (SPD) nannte ein Beispiel: „Auf dem Großparkplatz in Torfhaus sowie in zahlreichen Startbereichen von beliebten Rodelhängen im Bereich Braunlage besteht Maskenpflicht. Leider haben sich viele Besucher nicht an diese Vorgaben gehalten.“ Außerdem ist vorgesehen, den Ski- und Schlittenverleih am Wochenende zu verbieten sowie den Außerhaus-Verkauf von Getränken und Snacks in Torfhaus zu untersagen, wenn es dort zu langen Schlangen kommt.

„Wir freuen uns grundsätzlich über jeden Besucher. Aktuell befinden wir uns jedoch in einem Ausnahmezustand, daher ist es nicht angezeigt und unverantwortlich, umfangreiche Tagesausflüge zu unternehmen“, betonte Brych.

In der kommenden Woche ist eine weitere Gesprächsrunde geplant. Dann sollen die Erfahrungen der kommenden Tage ausgewertet werden. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.