Fallzahlen

Plötzlich 4000 Corona-Neuinfektionen: Weshalb es einen deutlichen Anstieg gibt

Das Coronavirus ist in Deutschland wieder auf dem Vormarsch. Woran liegt es, dass die Corona-Infektionen wieder deutlich ansteigen?

  • Gesundheitsminister Jens Spahn macht private Feiern für den Anstieg der Corona-Zahlen verantwortlich.
  • Auch Großveranstaltungen und Gottesdienste werden von dem Politiker genannt.
  • Doch es gibt noch weitere Orte, wo sich die Menschen mit dem Coronavirus infizieren.

Kassel - Rückblick in den Sommer: Das Coronavirus schien eingedämmt zu sein. Zumindest vorerst. Bars, Restaurants und Museen hatten wieder geöffnet. Ein wenig Normalität schien einzukehren. Damals meldete das RKI täglich unter 1000 Neuinfizierte pro Tag. Erst am 6. August waren es erstmals seit März 1045 Infektionen. Nun verkündet das RKI plötzlich 4000 Neuinfektionen. Wie konnten die Zahlen so ansteigen?

Gesundheitsminister Jens Spahn hat da eine These. Seiner Ansicht nach sei die Verbreitung vor allem auf geschlossene Räume zurückzuführen. Privatfeiern, Großveranstaltungen und religiöse Veranstaltungen würden dazu zählen. Die Infektionsgefahr ist in geschlossenen Räumen um ein vielfaches höher als an der frischen Luft.

4000 Corona-Infektionen: Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht

Das Ende der Fahnenstange dürfte dabei noch nicht erreicht sein, weil die Menschen nicht mehr an See, Fluss oder im Park chillen, sondern lieber zu Hause feiern werden. Draußen wird es bald schlicht zu kalt sein. Spahn appelliert in diesem Zusammenhang an die Gesellschaft und spricht von einem „Charaktertest“.

Doch das große Problem bleibt weiterhin, dass eine strikte Kontaktverfolgung bei vielen Privatpartys nicht möglich ist, weil beispielsweise keine Daten über die Gäste angelegt werden. Maskentragen und Abstand halten ist auch eher an öffentlichen Plätzen Usus. Außerdem sind Clubs nach wie vor geschlossen, wo eine Kontaktverfolgung an der Tür zumindest in der Theorie problemlos möglich wäre. Abzuwarten bleibt auch, ob die Maßnahmen von Risikogebieten wie Berlin Wirkung zeigen oder ob sich das Corona-Infektionsgeschehen noch weiter in den Privatraum verlagern wird.

Reiserückkehrer und Ausbrüche in Flüchtlingsheimen treiben Zahlen nach oben

Es gibt jedoch noch abseits von Spahns Erklärung weitere Gründe für die hohen Fallzahlen. Laut eines RKI-Lageberichts sind Reiserückkehrer vor allem im August dafür verantwortlich gewesen, dass die Corona-Zahlen wieder angestiegen sind. Ein Trend, der sich in den Herbstferien fortsetzen könnte. Neben Urlaubern haben auch Ausbrüche in Heimen für Geflüchteten die Infektionen, wie in Frankfurt*, in die Höhe getrieben. Grund: Dort ist es für die Menschen fast unmöglich, Abstand zueinander zu halten, da sie gezwungen sind, auf engem Raum zusammenzuleben.

Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Chef Lothar Wieler sind wegen der angestiegenen Corona-Zahlen besorgt.

Auch an Weihnachten und Silvester dürften die Zahlen noch weiter ansteigen, weil das Feste sind, wo man sich bekannterweise im Kreise der Familie trifft oder mit Freunden den Start ins neue Jahr feiern möchte. Es gibt also durchaus Gründe, weshalb die Corona-Zahlen aktuell wieder deutlich angestiegen sind. Ob es tatsächlich bald 10.000 pro Tag, wie von RKI-Chef Lothar Wieler angekündigt sein werden, bleibt abzuwarten. Ausgeschlossen ist es jedoch nicht, wie ein Blick ins Nachbarland Frankreich zeigt. (Von Moritz Serif).

Rubriklistenbild: © Tobias Schwarz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.