Pandemie

Corona in Deutschland: Trend auf Intensivstationen beunruhigt

In vielen Kliniken in Deutschland sinkt die Zahl der Intensivbetten. Die Corona-Zahlen und Auslastung der Betten steigen allerdings.

Kassel - Wer schwer an Corona* erkrankt, muss meist auf der Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden. Derzeit steigt die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland* wieder an. Demnach werden auch wieder mehr Personen im Krankenhaus behandelt. In diesem Herbst und Winter sollen die Auslastung der Intensivbetten und die Hospitalisierungsrate eine größere Rolle bei der Einordnung der pandemischen Lage spielen. Im letzten Jahr lag der Fokus dagegen auf der 7-Tage-Inzidenz.

Christian Karagiannidis, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, berichtet derweil von einem beunruhigenden Trend in deutschen Krankenhäusern: „Die Zahl der betreibbaren Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit geht von Monat zu Monat zurück auf jetzt etwa 9000.“, so der Mediziner auf Twitter. Grund dafür sei Personalmangel.

Corona in Deutschland: Auslastung der Intensivbetten steigt

Wie die Zahl der Neuinfektionen, steigt auch die Auslastung der Intensivbetten weiter an. Sollte sich der Trend im Herbst und Winter fortsetzen, könnten die Intensivbetten knapp werden. Daten des Intensivregisters zeigen, wie viele Personen derzeit intensivmedizinisch betreut werden müssen.

Zwar steigt die Auslastung der Intensivbetten, jedoch werden in vielen Städten und Landkreisen bislang kaum Corona-Patienten verzeichnet. Deutschlandweit ist die Auslastung im Landkreis Freising in Bayern am höchsten. Hier sind keine Intensivbetten mehr frei. Allerdings gibt es dort aktuell keine Corona-Patienten auf den Intensivstationen.

Die Zahl der Intensivbetten sinkt wegen Personalmangel. Jedoch steigt gleichzeitig die Auslastung auf den Stationen.

Deutschland: Wenig Corona-Patienten - Jedoch viermal so viel wie letztes Jahr

Ähnlich ist es auch im Landkreis Schleswig-Flensburg. Nur noch 4,2 Prozent der Intensivbetten sind frei. Corona-Patienten sind nicht darunter. In Aachen ist die Situation etwas anders. Hier gibt es noch 3,3 Prozent freie Betten, 16 Corona-Patienten sind darunter.

Obwohl die Zahl der Corona-Patienten in deutschen Krankenhäusern noch gering ist, zeichnet der Vergleich der Zahlen aus dem letzten Jahr ein negatives Bild ab. Genau vor einem Jahr lagen laut DIVI 225 Personen mit Corona auf der Intensivstation, aktuell sind es laut Lagebericht des Robert-Koch-Instituts 836. Die 7-Tage-Inzidenz der Hospitalisierung ist auf 1,56 Fälle pro 100.000 Einwohner gestiegen. Ein Großteil (über 90 Prozent) dieser Krankenhausfälle sind ungeimpft. (ebb) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.