Pandemie

Corona-Wunder mitten in Deutschland: Inzidenz liegt bei Null – und das seit Ausbruch der Pandemie

In ganz Deutschland herrschen hohe Fallzahlen. In Rheinland-Pfalz trotzt ein Dorf jedoch der Corona-Pandemie – und das seit 14 Monaten. Wie ist das möglich?

Lieg – Eine Sieben-Tage-Inzidenz von Null und keine einzige Corona-Infektion. Die Rede ist dabei nicht von einer kleinen Insel, sondern von Deutschland: Was in Zeiten der Pandemie unmöglich scheint, ist in einem kleinen Dorf in Rheinland-Pfalz Realität. Doch wie schafft es Lieg, ein 400-Seelen-Dorf nahe Cochem, das Virus derart in Schach zu halten?

„Wir haben ein riesengroßes Glück bislang gehabt, natürlich ist das immer noch eine Momentaufnahme“, so Heinz Zilles gegenüber der Deutschen Welle. Weiter mutmaßt der Bürgermeister, dass man vielleicht „einen Schutzengel da oben“ habe, „der sagt, wir lassen dieses Dorf in Ruhe.“

Hohe Infektionszahlen in ganz Deutschland: Dorf Lieg trotzt Corona

Neben Glück gehört laut Zilles aber deutlich mehr dazu: „Das, was die Politik oft proklamiert, aber nicht umsetzt, das nehmen wir selbst in die Hand“. Zudem gebe es „keinen einzigen Corona-Leugner“. Darüber hinaus würden sich die Menschen an die Regeln halten und seien diszipliniert. Gegenüber der FAZ räumt Liegs Bürgermeister allerdings ein, dass „die Kleinheit“ wichtig sei. In einem kleinen Dorf sei es natürlich leichter als in Großstädten, von denen in Deutschland viele mit hohen Infektionszahlen zu kämpfen haben.

Deutschland: Ein kleines Dorf in Rheinland-Pfalz verzeichnete in den vergangenen 14 Monaten keinen einzigen Corona-Fall. (Symbolfoto)

Dennoch sei die Gemeinschaft ein wichtiger Faktor des bisherigen Erfolgs: „Wir haben eine tolle Dorfgemeinschaft, viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sofort da sind und anpacken. Alle sehen sich als Teil des Teams Lieg und machen mit“, sagt Zilles. So engagieren sich Jugendliche mit einem Einkaufsservice namens „Jung für Alt“, während Eltern der Grundschüler Geld für Raumluftfilter sammelten.

Corona in Deutschland – 400-Seelen-Dorf hat sogar ein eigenes Testzentrum

Das kleine Dorf im Westen von Deutschland hat des Weiteren ein eigenes Corona-Testzentrum. Dort können sich die Dorfbewohner einmal pro Woche kostenlos testen lassen. Die Resonanz ist laut Hauptfeuerwehrmann Daniel Platten „durchweg positiv“. So habe die Tests niemand abgelehnt, im Gegenteil: „Die Menschen sind froh, so ein Testzentrum direkt vor Ort zu haben“, sagt Platten der Deutschen Welle.

Weitere Corona-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Bürgermeister Heinz Zilles kündigt bereits „ein riesiges Dorffest“ an, falls man es tatsächlich schaffe, „ohne Corona-Infektion aus der Pandemie herauszukommen“. Bereits 14 Monate gelang es dem Dorf, das Virus fernzuhalten. In Anbetracht der Tatsache, dass eine mögliche Aufhebung der Impfpriorisierung naht, stehen die Chance auf ein Dorffest vielleicht gar nicht schlecht. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © Philipp Schulze/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.